Reinigungsdienste

Da wir jetzt keinen Hausmeister mehr haben, der bestimmte Dienste übernommen hat, ergeht eine Bitte an die Gemeinde diese Lücke auszufüllen.

Thomas Franke hat die Organisation der Dienste übernommen und beteiligt sich auch selbst mit daran (mit einmal im Monat die Reinigung der Herren- und Behindertentoilette zu übernehmen).

Folgende Dienste müssen einmal in der Woche (Minimum einmal im Monat) gemacht werden:

  • Damentoilette (Papier, Handtücher, Putzen, Papierkorb leeren)
  • Herrentoilette (- “ -)
  • Behindertentoilette (- “ -)
  • Gemeindesaal (Staubsaugen oder Wischen, Papierkorb leeren)

Alle Interessenten melden sich bitte bei Thomas Franke.

Herzlichen Dank an alle Helfer im Voraus!

Der Größte unter euch soll euer Diener sein. Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht.

Matthäus 23.11f

Warum Luther 1545?

„Luther 1545“ steht für letzte Bibelausgabe, die der Reformator Dr. Martin Luther im Jahr 1545 – ein Jahr vor seinem Tod – noch verantwortet hat. Die „Ausgabe letzter Hand“.

„Luther 1545“ steht für letzte Bibelausgabe, die der Reformator Dr. Martin Luther im Jahr 1545 – ein Jahr vor seinem Tod – noch verantwortet hat. Die „Ausgabe letzter Hand“. 23 Jahre zuvor war ihm mit seiner Übersetzung des Neuen Testaments für das christliche Leben in Deutschland und zugleich für die Deutsche Sprache ein großer Wurf gelungen. Sehr schnell wurde Luthers Bibelübersetzung zum anerkannten Maßstab für gutes Deutsch. Auch seine Gegner mußten das zugestehen.

Quelle des christlichen Glaubens
Luthers Reformation war vor allem ein Ruf „ad fontes“ – „zurück zu den Quellen!“ Das gesamte kirchliche Leben sollte an den Quellen, den grundlegenden Dokumenten des Evangeliums geprüft werden. Was hatte Jesus genau gesagt und getan? Was hatten die Zeugen und autorisierten Nachfolger über Jesus, über seine Bedeutung, verbindlich gelehrt? Diese Fragen führten zu einer Beschäftigung mit der Heiligen Schrift in einer Intensität, die wir uns heute kaum vorstellen können.

Quelle der Kultur
In der Bibel finden wir Texte zu den unterschiedlichsten Themen, die uns Menschen betreffen. Es ist deshalb nicht verwunderlich, daß sie in allen Lebensbereichen Spuren hinterlassen hat. Schon vor der Reformation wurde jahrhundertelang in Deutschland die Bibel als Autorität anerkannt. Als dann die Übersetzung Luthers allen, die Deutsch als Muttersprache hatten, den Zugang zum Wort Gottes eröffnete, steigerte sich der Einfluß und die Wirkung. Alle Bereiche der Kultur sind ohne Kenntnis der Bibel – ihrer Geschichten, Weisheit und Botschaft – nicht vorstellbar. Deshalb ist die Lutherbibel, die jahrhundertelang von Menschen Deutscher Zunge gelesen wurde, auch eine Quelle der Kultur. Alle wichtigen Dichter unserer Sprache haben das anerkannt.

Sakraler Text, sakrale Sprache

Luther 1545 ist nicht irgendein Text. Er ist die Übersetzung einer Heiligen Schrift. In ihr soll gesagt werden, was Menschen sich nicht selbst sagen können, und was doch den Menschen treffen soll. Ein sakraler Text, und das bedeutet ein Höchstmaß an Verbindlichkeit und Bedeutung. Deshalb ist das Wort einerseits fremd und doch klar. Das hat mit seinem Inhalt zu tun. Der Inhalt ist nicht alltäglich, und darum kann die Sprache auch nicht alltäglich sein. Die Wörter, ja auch der Satzbau, sind meistens vertraut, doch dann kommt ein Wort, ein Satzbau, überraschend anders. Und das Heilige wird immer überraschend sein, weil es von Gott zum Menschen kommt. Darum ist sakrale Sprache niemals Alltagssprache. Es kann nach gewiesen, daß Luther wohl die Alltagssprache genau kannte, und doch die Bibel bewußt nicht in eine alltägliche Sprache übertrug.

Morgenandacht (online)

In der Morgenandacht lehnen wir uns an Luthers Morgensegen an und beten gemeinsam das Apostolische Glaubensbekenntnis, das Vaterunser und Luthers Morgensegen.

Die Morgenandacht ist ein Hauskreis, der sich nur online trifft. Zur Zeit mittwochs um 8 Uhr. Er wird von unserem Gemeindemitglied Thomas Franke verantwortet.

Jeder ist herzlich willkommen und kann über diesen Link an der Andacht teilnehmen. Fragen können über das Kontaktformular an Thomas Franke gestellt werden.

Ablauf

Eröffnung
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
Amen.

Glaubensbekenntnis
Ich glaube an Gott den Vater, / den Allmächtigen, / Schöpfer Himmels und der Erden.

Und an Jesus Christus, / Gottes eingebornen Sohn, unsern
Herrn, / der empfangen ist vom Heiligen Geist, / geboren
von der Jungfrau Maria, / gelitten unter Pontius Pilatus, /
gekreuziget, gestorben und begraben, / niedergefahren
zur Hölle, / am dritten Tage auferstanden von den Toten, /
aufgefahren gen Himmel, / sitzend zur Rechten Gottes,
des allmächtigen Vaters, / von dannen er kommen wird, /
zu richten die Lebendigen und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist, / eine heilige christliche
Kirche, / die Gemeinde der Heiligen, / Vergebung der
Sünden, / Auferstehung des Fleisches, / und ein ewiges
Leben. Amen.

Feste Burg Kalender Schriftlesung und Auslegung
für den aktuellen Tag.

Vaterunser
Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich und die Kraft
Und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Luthers Morgensegen
Ich danke dir, mein himmlischer Vater, durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn, daß du mich diese Nacht vor allem Schaden und Gefahr behütet hast: und bitte dich, du wollest mich diesen Tag auch behüten vor Sünden und allem Übel, daß dir all mein Tun und Leben gefalle, denn ich befehle mich, meinen Leib und meine Seele, und Alles in deine Hände, dein heiliger Engel sei mit mir, daß der böse Feind keine Macht an mir finde. Amen.

Abschluss
Es segne und behüte uns Gott der Allmächtige und Barmherzige, Vater, + Sohn und Heiliger Geist. Amen

Regeln

Die Morgenandacht ist ein stiller Kreis.

Eröffnung und Abschluss werden immer von Thomas Franke gesprochen. Alle anderen Gebete und Texte abwechselnd reihum, aber niemand muss.

Das Mikrofon ist immer nur von dem an, der gerade das Gebet spricht oder den Text vorliest. Alle anderen machen das Mikrofon aus und können dann für sich das Gebet mitsprechen. Damit sollen störende Geräusche verhindert werden.

Über diesen Link kann man mittwochs zwischen 7:50 Uhr und 8:00 Uhr der Gruppe (https://meet.google.com) beitreten. Das gemeinsame Morgengebet dauert etwa 15 Minuten. Die Andacht beginnt um 8 Uhr und endet circa 8:15 Uhr.

Gemeindeputztag

Am vergangenen Sonnabend trafen sich etliche Gemeindeglieder in unseren Gemeinderäumen in der Annenstraße, um eine Grundreinigung durchzuführen. Diese hatte aus verschiedenen Gründen seit längerer Zeit nicht stattgefunden und war daher bitter nötig. Sowohl im Innen- als auch im Außenbereich erstrahlt nun Vieles in neuem Glanz. Durch ein gemeinsames Mittagessen kam auch die Gemeinschaft nicht zu kurz und es ist mitunter auch ganz hilfreich, einmal zusammen zu arbeiten, wenn sich sonst die meisten Gemeindeglieder vor allem sonntags im Gottesdienst begegnen.
Apropos Sonntag: Herzliche Einladung zum nächsten Gottesdienst, dann können Sie sich selbst vom neuen Glanz überzeugen!

Keiner kann Corona canceln

Mit dem Slogan „Keiner kann Corona canceln, aber Gott“ ist unserem ehemaligen Gemeindeglied Lorenz Mayer mit dem von ihm gestalteten Plakat eine sehr gute Anspielung auf die Gegenwart gelungen. Das Titelbild hängt rechts neben unserer Kirche und ist damit für alle Passanten gut sichtbar. Zum einen wird die Cancel Culture (in Deutsch etwa: Löschkultur) damit karikiert, welche dazu führt, dass missliebige Personen oder Organisationen vom öffentlichen Diskurs bewusst und willentlich ausgeschlossen werden. Damit wird der Austausch von Argumenten boykottiert und Kompromisse oder Meinungsänderungen werden (v.a. in digitalen Medien) verhindert. Zum anderen wird durch das Plakat aber eines klar und das hat die weitaus höhere Bedeutung: Nicht wir Menschen können das Corona-Virus löschen oder wegdiskutieren und damit besiegen, sondern unser Vater im Himmel! Er kann auch Menschen in der Forschung zur Entwicklung von Impfstoffen gebrauchen, Menschen Einsicht geben, notwendige Abstände einzuhalten, aber auch Kraft und Mut geben, um der Liebe willen Menschen direkt zu begegnen, damit diese nicht in Einsamkeit verelenden. Das Plakat ist darum eine gute Erinnerung an uns, den um Hilfe in diesen Zeiten zu bitten, der Himmel und Erde gemacht hat.

Kurze Gemeindegeschichte

Im Königreich Preußen erhob sich um das Jahr 1830 Widerstand gegen die Vereinigung (Union) zwischen der lutherischen und der reformierten Kirche , die König Friedrich Wilhelm III eingeführt hatte. Eine Reihe von lutherischen Pfarrern und Gemeinden lehnten diese Zwangsvereinigung ab.

Im Königreich Preußen erhob sich um das Jahr 1830 Widerstand gegen die Vereinigung (Union) zwischen der lutherischen und der reformierten Kirche , die König Friedrich Wilhelm III eingeführt hatte. Eine Reihe von lutherischen Pfarrern und Gemeinden lehnten diese Zwangsvereinigung ab.

Aber ihre Bitte um Wiederherstellung der lutherischen Kirche mit der Gültigkeit des lutherischen Bekenntnisses, den eigenen konfessionell lutherischen Gottesdiensten und selbständiger Verfassung, wurden abgeschlagen. Stattdessen wurden die Lutheraner jahrelang verfolgt, ihre Pfarrer inhaftiert, ihre Glieder vom Staat benachteiligt und teilweise unter Einsatz des Militärs schikaniert.

Auch in Berlin fanden sich Familien zusammen in ihren Häusern und beschäftigten sich mit dem christlichen Glauben, wie er in den lutherischen Bekenntnissen dargelegt wird. Zunächst suchte man Anschluß an Prediger in der Stadt, die vereinzelt noch eine Verkündigung auf dieser Grundlage aufrechterhielten. Doch am 12. Mai 1835 schlossen sich die meisten Lutheraner zu einer Gemeinde zusammen und beriefen ihren ersten Pfarrer, Dr. H.E.F. Guericke aus Leipzig. Es waren 150 Männer, Frauen und Kinder.

Erst 1845 kam es zur staatlichen Duldung, später zur vollen Anerkennung.

Unter vielen Mühen und Kosten wurde die Kirche nachPlänen des späteren Stadtbaurates Blankenstein errichtet und am 11. Oktober 1857 geweiht. Somit ist sie heute das älteste Kirchgebäude der Luisenstadt.

Einer der ersten Pastoren der Gemeinde war Pfarrer Friedrich Lasius (+1884), dessen Grabstein vor der Kirche steht.

Bis 1908 gab es eine gemeindeeigene Schule, und bis 1957 eine Diakoniestation. Das Schulhaus wurde 1945 zerstört, während Kirche und Pfarrhaus von Bomben und Bränden beschädigt wurden. Bereits 1946 konnten in der Kirche wieder Gottesdienste gefeiert werden. Heute hat sie für 1200 Personen Platz. Sie steht unter Denkmalschutz.

Das Jahr 1961 markiert durch den Bau der Berliner Mauer einen tiefen Einschnitt in die Gemeindegeschichte. Ein beträchtlicher Teil der Gemeindeglieder war von ihrer Kirche und Gemeinde abgeschnitten, so daß in Neukölln eine neue, bis heute bestehende Gemeinde entstand.

Pastoren der Gemeinde:

1835-1836: Professor H.E.F. Guericke

1836-1838: Pastor Ehrenstroem

1838-1884 : Friedrich Lasius

1885-1892: Johannes Nagel

1892-1904: Gerhard Grundmann

1892-1914: Heinrich Brachmann

1914-1945: Lic. Dr. Johannes Stier

1935-1974: Heinrich Schröter

1975-1998: Walter Schubach

1998-2007: Wilhelm Torgerson

2009 – : Johann Hillermann

Orgelkonzert

Orgelkonzert am 163. Kirchweihtag, 11. Oktober, um 17 Uhr.

Johann Sebastian Bach (1685–1750): Fantasie und Fuge in g-Moll, BWV 542

Charles-Marie Widor (1844–1937): Symphonie, 1. Satz, op. 42

Max Reger (1873-1916): Fantasie und Fuge über den Namen BACH, op. 46

2 Improvisationen, davon eine über den Choral, der bei der Kirchweihe 1857 gesungen wurde: „Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut!“

Mirjam Haag (*1996) begann ihre musikalische Ausbildung mit Geigen und Klavierunterricht. Seit 2012 widmete sie sich zusätzlich der Orgel
und insbesondere der Orgelimprovisation.
2014 begann sie ihr Kirchenmusikstudium in Rottenburg a. N., welches sie
mit Auszeichnung abschloss.
Im März 2020 begann sie ihr Masterstudium an der HMDK Stuttgart mit
Hauptfach Orgel.
Im Jahr 2016 erhielt sie ein Stipendium für ein Auslandssemester an der
Universität Valparaiso, USA. Weitere Studien in Italien, Spanien und England. Ihre Tätigkeit als Konzertorganistin führte sie in viele Städte Deutschlands sowie ins europäische Ausland.

Das war der

Kinderbibeltag am 12.September.

Ein Beitrag von Christiane Müller (Mitglied im Kirchenvorstand)

Kinderbibeltag

Das Thema war: Gott lädt uns ein!

Nach einem Begrüßungsspiel per Fuß hat die Gruppe der älteren Kinder das Kirchgelände verlassen und auf einer Rallye drei Gleichnisse aus der Bibel untersucht.

Die Gruppe der jüngeren Kinder hörte das Gleichnis vom verlorenen Sohn und unternahm eine Schatzsuche in Haus, Hof, Kirche und Garten.

Fleißige Helfer haben ein leckeres Mittagessen vorbereitet und „Corona-gerecht“ ausgeteilt.

In einer Bastelaktion wurden dann „Steine“ aus Karton sehr liebevoll verziert.

Bei der musikalischen Probe für den Familiengottesdienst auf der Orgelempore war das Üben sehr ungewohnt, wegen der großen Entfernungen untereinander. Alle haben dabei viel Geduld bewiesen.

Zum gemeinsamen Kaffeetrinken kamen dann auch die Eltern mit dazu.

Am Sonntag waren alle Kinder wieder da und haben

mit freudigem Gesang und Aktion den Familiengottesdienst aktiv mitgestaltet.

Während der Predigt wurden die verzierten Steine zu einem bunten Kirchbau zusammengesetzt.

So vielfältig und schön wie diese Steine, sind auch die Kinder und Erwachsenen, die zu unserer Kirche dazugehören.

Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist sind das Fundament und Jesus Christus der Eckstein.

Ein großes Dankeschön an alle, die mitgearbeitet und mitgefeiert haben.

Auf jeden Fall gilt:
Gottes Einladung an uns alle steht.
Waren Sie schon auf Schatzsuche in der Kirche?

Das war der

Gedenktag der Lutherbibel
am Sonntag, dem 20. September , um 18 Uhr in der „Annenkirche“.

Gedenktag der Lutherbibel

498 Jahre „Septemberbibel“

Gruß 
Biblisches Votum2. Korinther 13, 13 Die gnade vnſers HErrn Jheſu Chriſti / vnd die liebe Gottes / vnd die gemeinſchafft des heiligen Geiſtes ſey mit euch allen / A M E N.
EingangsgebetLieber Gott und Vater, schreibe durch deinen lieben Heiligen Geist in unsere Herzen dasjenige, was so reichlich in der Schrift gefunden wird, und laß und stetig daran gedenken und viel tiefer zu Herzen gehen, denn unser eigenes Leben und was uns mag lieb sein auf Erden. Amen.
Lesung2. Timotheus 3, 14-17
Gemeindelied142, 1-3[i]
Historischeszum 21. September 1522
EvangeliumLukas 8, 4-15
Gemeindelied459, 1-3[ii]
Predigt2. Petrus 1, 19-21
Gemeindelied459, 4-6
Fürbitten + Vaterunser 
Segen 
Biblisches Votum2. Korinther 13, 11 ZV letzt / lieben Brüder / Frewet euch / Seid volkomen / Tröſtet euch. Habt einerley ſinn. Seid friedſam / So wird Gott der Liebe vnd des Friedes mit euch ſein.

[i] Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort

[ii] Herr Zebaoth, dein heilig Wort

www.inwendigeSchriftlesung.de     luther1545letzterhand.de

Pfarrer Gerhard Bauer, Altmühlstr. 16, 95445 Bayreuth   Tel.: 0921 / 41691 

gerhard.bauer@elkb.de

Pfarrer Johann Hillermann, Annenstraße 53, 10179 Berlin Tel.: 030 / 27560718  hillermann@selk.de

Nach oben