Artikel

Michaelis

Die Gnade unseres HERRN Jesus Christus,
und die Liebe Gottes,
und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes
sei mit euch allen. Amen.

Text: Matthäus 18, 1-6.10

1 Zu derselben Stunde traten die Jünger zu Jesus und fragten: Wer ist doch der Größte im Himmelreich?
2 Jesus rief ein Kind zu sich und stellte es mitten unter sie
3 und sprach: Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.
4 Wer nun sich selbst erniedrigt und wird wie dies Kind, der ist der Größte im Himmelreich.
5 Und wer ein solches Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf.
6 Wer aber einen dieser Kleinen, die an mich glauben, zum Abfall verführt, für den wäre es besser, daß ein Mühlstein an seinen Hals gehängt und er ersäuft würde im Meer, wo es am tiefsten ist.

10 Seht zu, daß ihr nicht einen von diesen Kleinen verachtet. Denn ich sage euch:
Ihre Engel im Himmel sehen allezeit das Angesicht meines Vaters im Himmel.

Matthäus 18, 1-6.10


Gebet: O Jesus Christus, unser HERR, schick Deine Engel, die dein Wort begleiten und schütze uns durch sie an Leib und Seele. Amen.

Liebe Gemeinde!
Im Alten Testament hören wir von dem Propheten Elisa und seinem Diener, die geraten in eine ausweglose Situation: Sie sind umzingelt von einer feindseligen Armee – die bis auf die Zähne bewaffnet ist. Zwei wehrlose gegen Tausende mit schrecklichem Eisen: Schwert, Spieß, schnellem Streitwagen und was Menschen sich sonst noch ausgedacht haben, um zu töten und zu zerstören.
Der Diener sieht das und sein Mut verläßt ihn auf der Stelle: „O weh, mein Herr! Was sollen wir nun tun?“ (2. Könige 6, 15-17).
Gottes Diener Elisa antwortet ihm: „Fürchte dich nicht, denn derer sind mehr, die bei uns sind, als derer, die bei ihnen sind!“
Der junge Mann wird sich ungläubig umgesehen haben: Elisa und ich, das macht zwei. Wir sind immer noch zwei. Die anderen aber sind nicht zu zählen. Wer bitte ist bei uns?
Weiter hören wir: „Und Elisa betete und sprach: HERR; öffne ihm die Augen, daß er sehe! – Da öffnete der HERR dem Diener die Augen, und er sah, und siehe, da war der Berg voll feuriger Rosse und Wagen um Elisa her.“
Auf einmal ist alles ganz ganz anders.
Drei Dinge müssen wir festhalten:

  1. Elisa und sein Diener sind da, wo Gott sie haben will.
  2. Elisa und sein Diener vertrauen auf Gott.
  3. Es wird gebetet, man rechnet mit Gott.

Zwei Wehrlose gegen eine bewaffnete Armee.
Kinder sind wehrlos. Sie müssen vertrauen, sie müssen glauben. Ein kleines Kind kommt zur Welt und lebt ganz und gar davon, daß es willkommen ist, daß es leben soll. Die Eltern versorgen es an Leib und Seele. Essen, Trinken, Wärme, Sprache, Zuwendung, Kleidung, Schutz, Trost ….. alles, aber auch alles kommt von ihnen. Das Kind kann nichts machen, als nur annehmen. Die Liebe der Eltern ist sein Leben. Die Liebe der Eltern macht das Kind stark, reich und klug.
Kinder sind wehrlos. Sie sind umgeben von einer bewaffneten Armee: Nicht nur Hunger und Kälte, sondern viele andere Mächte lauern in unserer Welt, die sich über die Kinder hermachen, um das Ebenbild Gottes in ihnen zu zerstören und auszulöschen. Mächte, die machen, daß das Kind vergißt, wer es ist. Mächte, die beweisen wollen: Kind, ohne uns bist du nichts, mit uns kannst du alles sein und alles haben und alles erleben.
Ich mußte einmal einen jungen Menschen beerdigen, der an einer Überdosis Drogen gestorben war. Die Verzweiflung der Eltern war schrecklich. Ihr Kind war durch die Sucht ihnen fremd geworden. Eine unheimliche Macht hatte es im Griff: Die Worte der Eltern erreichten es nicht mehr, und die Worte des Kindes hatten keine wirkliche Bedeutung mehr.
Mächte, Einflüsse, die an den Eltern vorbei die Kinder erreichen wollen, sind nicht von Gott. Sie sind wie eine Armee, die nur darauf wartet, die Kleinen zu überfallen, zu betrügen, zu isolieren …..
Wenn so ein Kind niemanden hat, der es liebt, und sich für sein Wohl entscheidet und einsetzt, dann … es ist nicht auszudenken.
Ich denke, daß heute die Waffen der Armee vor allem Bilder, Texte, Medien sind. Sie sind darauf, die Seelen der Kinder zu beschäftigen, zu überwältigen, zu binden und zu prägen. Bis daß sie nicht mehr wissen, wer sie sind.

„O weh, mein Herr, was sollen wir tun?“ Das kann man dann ausrufen. Für sich selbst und für die Kinder.

Heute ist der Tag des Erzengels Michael und aller Engel. Der Tag der himmlischen Heerscharen, die Gott in der unsichtbaren Welt geschaffen hat für seine Kinder.
Es ist sehr passend, daß Jesus Engel und Kinder – oder, wie es genauer heißt: „Diese Kleinen“ – vor Gott miteinander verknüpft, ja zusammenfügt.
Jesus sagt zu den Aposteln: „Seht zu, daß ihr nicht einen von diesen Kleinen verachtet. Denn ich sage euch:
Ihre Engel im Himmel sehen allezeit das Angesicht meines Vaters im Himmel.“
Vor unseren leiblichen Augen in der sichtbaren Welt sehen wir die Kleinen, die nicht anders können, als vertrauen, die nicht anders können, als glauben, was man ihnen sagt und zeigt, die ahnungslos und arglos alles annehmen, und wer Böses vorhat, der hat mit ihnen ein leichtes Spiel.
Sofern ein Mensch Gottes Geschöpf ist, auf Gott vertraut und Gott beim Wort nimmt, kann er sich auch wehrlos einer furchtbaren Übermacht gegenüber sehen.
Wer es mit der Wahrheit ernst nimmt, kann sich nicht ausdenken, wie furchtbar gelogen werden kann. Wie leicht kann er betrogen werden!
Wer durch den Glauben erfahren hat, daß Vertrauen sich lohnt, und daß Vertrauen lebensnotwendig ist, wie leicht kann das Vertrauen mißbraucht und zerstört werden!
In der unsichtbaren Welt sind Mächte unterwegs, die alles, was christlich ist, alles was gute Gabe Gottes ist, zerstören wollen. Und das Problem ist: Es gibt genug in uns Menschen, das darauf hereinfällt. Ein Begehren in uns macht Angebote unwiderstehlich.

„O weh, mein Herr, was sollen wir denn nun tun?“

Jesus, der Sohn Gottes, ist der HERR über alle Engel. Sie dienen ihm. Wo Jesus ist, da sind die Engel nicht weit. Im Gegenteil. Da sind sie aktiv. Wenn Jesus über die Engel spricht, dann weiß er, was er sagt.
Er öffnet uns die Augen, und zeigt uns, „und siehe, da war der Berg voll feuriger Rosse und Wagen um Elisa her.“ Und siehe: „Fürchte dich nicht, denn derer sind mehr, die bei uns sind, als derer, die bei ihnen sind!“
Das ist die Wahrheit von heute, dem Tag des Erzengels Michael und aller Engel.
Es sind mehr bei den Kindern Gottes als bei den Mächten der Finsternis.
Wir müssen das so sehen: Daß wir heute überhaupt Gott kennen, überhaupt eine Ahnung haben, was Liebe ist, überhaupt Gottes guten Gaben erkennen und für sie danken – ja auch sagen können: „Bitte, lieber Gott, gib uns unser tägliches Brot!“ – das ist das Ergebnis eines Kampfes. In der unsichtbaren Welt hat Gott Seine Engel geschickt, die die Macht der Lüge, des Hasses, des Neides, der Zerstörung, der Häßlichkeit, der Verunstaltung, des Betruges, der Verdrehung … von uns abgewendet haben. Darum gibt es überhaupt Glauben, Liebe, Hoffnung.
Jesus sagt: „Ihre Engel.“ Die Engel begleiten und schützen die Unschuld, die Wehrlosigkeit, die Naivität, die Einfalt, die Gutgläubigkeit, die Ehrlichkeit. Das sind die Kleinen – vor allem die Kinder, die es nicht besser wissen können. Aber auch die Kinder Gottes, die es nicht lassen können, zu vertrauen und zu glauben.
Wir sind mehr. Mit den Engeln Gottes sind wir mehr. Unsere Augen sagen uns nicht die ganze Wahrheit. Die Kinder Gottes werden durch das Chaos und die Dunkelheit der Betrugs und der Zerstörung hindurch begleitet. Sie öffnen Türen zum Guten. Sie schließen die Türen des Bösen. Die Engel begleiten die Gaben Gottes, daß sie Gottes Kinder zum Segen werden, und nicht zum Unheil. Engel begleiten und beschützen Gottes Wort, sie sind bei der Taufe und beim Abendmahl dabei, daß Gottes Kinder in vollständiger Ruhe im Frieden Gottes Gaben empfangen.
Jesus stellt ein Kind in die Mitte, um für alle Zeiten klar zu machen, daß das eine göttliche, unumstößliche Wahrheit ist.
Warum tut er das? Die Jünger fragen danach, wer der größte im Himmelreich ist. Wer also Jesus am nächsten ist und die meiste Macht mit ihm teilt. Macht heißt hier: Macht über andere Menschen. Sich bedienen lassen, verfügen können. Sich nichts sagen lassen müssen, aber selbst über andere bestimmen. Diesen Zustand wünscht der Mensch sich: Ich habe allen was zu sagen, aber niemand hat mir was zu sagen. Ich muß mich um niemanden kümmern, alle müssen sich um mich kümmern.
Davon will man mehr haben, von dieser Macht.
Um ein Kind muß man sich kümmern. Für ein Kind muß man da sein. Jesus sagt, wer ein Kind aufnimmt in seinem Namen, der nimmt ihn selbst auf.
Im Reich Gottes bekommt der Mensch nicht mehr Macht über andere Menschen. Das ist nicht die Richtung, die Jesus vorgibt.
Zum Reich Gottes gehört es, daß die Kleinen einen festen Platz bekommen. Die, die so leicht übersehen werden, die von denen man meint, man könne auf sie verzichten, oder wo man denkt, die bringen mehr Mühe als Fortschritt. Die, die Gott einfach beim Wort nehmen. Die Angefochtenen.
Im weltlichen Bereich sind sie ein Minus.
Im Reich Gottes halten sie uns vor Augen, wie wir alle vor Gott aussehen. Vor Gott sind wir Kinder, Empfangende, Abhängige, Schutzbedürftige, Blinde, Gelähmte, Taube …. So sind wir auch vor Gott: Wir sehen seine Gaben nicht, wir erkennen nicht die Gefahren, die uns umgeben. Darum ist Gott ununterbrochen dabei, Engel zu uns zu senden. Was wir an anderen merken, was uns an ihnen zu schaffen macht, damit hat Gott erst recht bei uns Mühe.
Wo Jesus ist, da sind auch Engel. Wo wir Jesus nachfolgen, haben wir unsichtbare Begleiter um uns.
Es gibt aber auch die Kehrseite. Das furchtbare Wort vom Mühlstein: „Wer jemand von diesen Kleinen, die an mich glauben, verführt, dem wäre es besser, daß ein Mühlstein an seinen Hals gebunden würde, und ins Meer geworfen würde, wo es am tiefsten ist.“ – Wer seine Überlegenheit dazu mißbraucht, den Glauben, das Vertrauen der Kleinen zu zerstören, der zeigt damit, daß er keine Gnade sucht oder braucht. Für solch einen Menschen ist Kindsein ein Nachteil, ein Fluch. Er will nicht Kind Gottes sein.
Möge ein Engel unterwegs sein, der uns davor bewahrt!

Der Friede Gottes, welcher höher ist, als alle Vernunft, der bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus. Amen.

Beitragsbild: Der Erzengel Michael (1518; Louvre)

15. Sonntag nach Trinitatis

Gnade sei mit euch und Friede,
von Gott, dem Vater,
und dem HERRN, Jesus Christus. Amen.

5, 25 Wenn wir im Geist leben, so laßt uns auch im Geist wandeln.
26 Laßt uns nicht nach eitler Ehre trachten, einander nicht herausfordern und beneiden.
6, 1 Liebe Brüder, wenn ein Mensch etwa von einer Verfehlung ereilt wird, so helft ihm wieder zurecht mit sanftmütigem Geist, ihr, die ihr geistlich seid; und sieh auf dich selbst, daß du nicht auch versucht werdest.
2 Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.
3 Denn wenn jemand meint, er sei etwas, obwohl er doch nichts ist, der betrügt sich selbst.
4 Ein jeder aber prüfe sein eigenes Werk; und dann wird er seinen Ruhm bei sich selbst haben und nicht gegenüber einem andern.
5 Denn ein jeder wird seine eigene Last tragen.
6 Wer aber unterrichtet wird im Wort, der gebe dem, der ihn unterrichtet, Anteil an allem Guten.
7 Irret euch nicht! Gott läßt sich nicht spotten. Denn
was der Mensch sät, das wird er ernten.
8 Wer auf sein Fleisch sät, der wird von dem Fleisch das Verderben ernten; wer aber auf den Geist sät, der wird von dem Geist das ewige Leben ernten.
9 Laßt uns aber Gutes tun und nicht müde werden; denn zu seiner Zeit werden wir auch ernten, wenn wir nicht nachlassen.
10 Darum, solange wir noch Zeit haben, laßt uns Gutes tun an jedermann, allermeist aber an des Glaubens Genossen.

Galater 5, 25 – 6, 10

Lieber himmlischer Vater, Du willst durch dein Wort große Dinge tun. Segen nun Reden und Hören. Amen.

Liebe Gemeinde!
Wie sieht ein Leben aus, das von Gott bestimmt ist?
Davon spricht Paulus, wenn er sagt:
„Wenn wir im Geist leben, so laßt uns auch im Geist wandeln.“
Leben und Wandeln.
Im Geist leben heißt: In Gottes Anfang leben. Die Bibel sagt uns: Jesus Christus ist der Anfänger des Glaubens (Hebräer 12,2:“ Laßt uns aufsehen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens.“). Im Geist leben heißt: Gott hat mit mir angefangen, Gott fängt mit mir an, und Gott wird mit mir anfangen. Dieser Anfang im Namen Jesu ist immer in Reichweite: Die Taufe ist DER Anfang, die ganze Bibel ist voller Worte die im Menschen das anfangen, was Gott will, und was ewig sein wird. Gott ist dann dein Gott, wenn Er der Anfang von allem in deinem Leben ist.
Gut. Das ist eine Idee davon: Im Geist leben.
Und im Geist wandeln? Wandeln ist Schritte gehen, die in diesem Anfang bleiben. Das ist alles! Im Geist wandeln heißt: Gottes Anfang mit dir nicht verlassen.
Wie sieht das aber aus?
Wenn der Apostel Paulus an seine Gemeinden Briefe schreibt, dann fängt er immer mit dem Anfang Gottes an: Er lehrt den Anfang, den Jesus gemacht hat – mit der Menschwerdung, mit dem Kreuz und mit der Auferstehung. Man nennt das Lehre, oder Dogma.
Und dann ruft Paulus die Gemeinde in bestimmten Bereichen des Lebens zum Anfang Gottes zurück, wo es nötig ist. Das nennt man Tun und Lassen, oder auch Ethik.
Lehren schafft das Leben im Geist.
Rufen bringt zurück zum Leben im Geist.
Denn wenn Gott etwas anfängt, dann ist völlig klar, daß auch etwas aufhört, und aufhören muß.
Davon hören wir jetzt:
„Laßt uns nicht nach eitler Ehre trachten, einander nicht herausfordern und beneiden.“
Eitle Ehre. Das ist das Ergebnis von Vergleichen zwischen Menschen. Einer ist schöner als der andere. Einer ist erfolgreicher. Einer ist nicht so reich. Einer ist beliebt, der andere nicht so sehr. Bei uns Menschen ist das so: Wer reicher, oder schöner oder beliebter ist, der hat bei Menschen Ehre.
Paulus sagt: Selbstgefühl aus Vergleichen ist hohl. Ich bin weniger, weil andere etwas sind oder haben, was ich nicht bin, oder habe. Was mir fehlt, sagt mir, wer ich bin. So irgendwie funktioniert das doch, oder?
Paulus ruft zurück: Liebe Leute, wer so denkt oder fühlt, der hat Gottes Anfang mit ihm schon verlassen. Der ist sozusagen über Bord!
Zurück zum Leben im Geist!
Warum? Wer nach eitler Ehre trachtet, der ist wie die Ziege im Märchen – nachdem sie wunderbar gefressen hat, sagt sie am Ende: Ich sprang nur über Gräbelein und fand kein einzig Blättelein. – Wer sich durch Vergleiche mit Menschen bestimmen und treiben läßt, der tut so, als hätte Gott nicht mit ihm angefangen. Als hätte Gott nicht gesagt: „Du bist mein Kind. Ich will alles für dich sein.“ Gottes Anfang mit uns ist, daß er uns seine Liebe schenkt. Im Evangelium erreicht uns Liebe. Wer geliebt ist, staunt darüber, daß er etwas Besonderes ist. Da kann er nicht sagen: Weil der mehr Geld hat, als ich, darum bin ich nichts! – Oder sagen: Weil die weniger beliebt ist als ich, bin ich etwas.
Dieses Vergleichen hat zwei Symptome: „einander herausfordern und beneiden.“ – Wer hat, der ist arrogant und reibt es dem anderen unter die Nase. Wer nicht hat, ist neidisch.
Wo Gott anfängt, da hört das auf: Einander herausfordern, also provozieren, das heißt: Ich beweise dir, daß du weniger, schwächer, ärmer, oder was auch immer bist. Jesus hat das nicht getan. Wo Jesus bestimmt, da hört das auf. Es hat keine Zukunft mehr.
Aber auch der Neid nicht. Der Neid ist ein allgegenwärtiges Gift. Der Neid und Gott können nicht gleichzeitig an einem Ort sein. Wo Gott ist, verdampft jeder Neid. Spürst du ihn gerade? Dann spürst du ihn weil er weiß, daß sein Ende gekommen ist. Denn Gott ist hier, der einen neuen Anfang gemacht hat. Ja, gerade auch für dich.
Wie sieht es aus, wenn Gottes Anfang mich weiterträgt, daß ich ohne Neid und Provokation bin?
„Liebe Brüder, wenn ein Mensch etwa von einer Verfehlung ereilt wird, so helft ihm wieder zurecht mit sanftmütigem Geist, ihr, die ihr geistlich seid; und sieh auf dich selbst, daß du nicht auch versucht werdest.“
Die Worte zeichnen uns die Spur des Geistes vor:
„Wenn ein Mensch etwa von einer Verfehlung ereilt wird …“ – Also nicht so: „Der böse XY, von dem ichs immer schon erwartet habe, hat mich nicht enttäuscht! Er hat absichtlich gesündigt!“ – Sondern so: „Eine Verfehlung ist über den XY gekommen, wie schrecklich! Das muß etwas geschehen!“
Mit sanftmütigem Geist soll das wieder eingerenkt werden.
In Matthäus 18 sagt Jesus uns, wie: Zuerst unter 4 Augen.
Wer so vorgeht, der will nicht punkten mit den Fehlern des Bruders oder der Schwester. Er will viel lieber, daß die Fehler ausgeräumt werden und niemandem schaden.
„Sieh auf dich selbst daß du nicht auch versucht werdest!“ – Wer Gottes Anfang bei sich behält, der weiß: Ohne Gottes Gnade sähe es bei mir ganz anders aus. Mir könnte auch solch ein Fehler passieren.
Es ist ein unbarmherziges Provozieren und Demütigen, wenn man zu verstehen gibt: „Mir würde der Fehler niemals passieren! Ich stehe darüber – Wie kann man nur so schwach, so dumm, so böse sein!“ –
Wo Gott angefangen hat, da hört das auf. Jesus hat das nicht getan. Gott gibt dir mehr, als den Rausch, sich am Fehler des anderen zu freuen, in der Hoffnung, daß der eigene Fehler verborgen bleibt.
Aber nicht nur sollen wir uns nicht über den Fehler freuen, sondern:
„Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.“
Zu Gottes Anfang, der Gott sei Dank nicht vergeht, gehört es ja, daß Christus unsere Last auf sich genommen hat. Jesus hat alles getan, daß unsere Lasten uns nicht zerstören.
Wo Gott angefangen hat, da hört etwas auf: Nämlich, daß wir Menschen als hoffnungslos aufgeben, daß wir meinen – mit ihm Geduld haben, ist verlorene Zeit. Wenn der Fehler des andern schwer wird, dann ist das ein Zeichen dafür, daß ich da bin, wo Christus ist. Wenn die Last des anderen dich plagt, weil er dir nicht egal ist, dann setzt sich Gottes Anfang in dir durch.
Gottes Wort meint es ernst, daß wir uns nicht durch zwischenmenschliche Vergleiche leiten lassen sollen:
„Denn wenn jemand meint, er sei etwas, obwohl er doch nichts ist, der betrügt sich selbst.
Ein jeder aber prüfe sein eigenes Werk; und dann wird er seinen Ruhm bei sich selbst haben und nicht gegenüber einem andern.
Denn ein jeder wird seine eigene Last tragen.“
Was zählt, ist das, was du vor Gott alleine bist. Und vor Gott zählt: Bist du bei dem geblieben, was Gott angefangen hat?
Prüfe dein eigenes Werk. Vergleiche mit anderen – nach Oben oder nach Unten – haben vor Gott ein Ende. Sie helfen nicht, sie hindern nicht. Sie haben ein Ende. Gott wird dich an deine Fehler erinnern, die Er, Gott tragen mußte. Du brauchst Gott nicht an die Fehler von anderen erinnern. An keinen, von niemanden. Vor Gott hört das auf. Nur dann bleibst du in dem Anfang, den Gott zum guten Ende führen wird.
Dann kommt etwas Überraschendes.
Es geht um die Person, die Lehre und Ruf zu euch bringt.
„Wer aber unterrichtet wird im Wort, der gebe dem, der ihn unterrichtet, Anteil an allem Guten.“
Unterricht. Keine Kirche ohne Unterricht. Ohne Dogma gibt es keinen Glauben und keine Kirche.
Die Lehre schafft das Leben im Geist, den Glauben. Ohne Glauben gibt es keine Früchte des Glaubens. Überhaupt keine.
Dazu hat Gott es so eingerichtet, daß Lehrer lehren. Oder: Pastoren predigen und unterrichten.
Auch da steht jeder vor Gott, in Gottes Anfang.
Der Lehrer soll das weitergeben, was Gott vorgegeben hat. Gott wird ihm dabei helfen. Gott wird nicht helfen, wo er aus Furcht verschweigt, oder aus Gefälligkeit etwas ändert.
Und der unterrichtet wird? Er steht vor Gott und soll zeigen, daß ihm dieser Unterricht etwas bedeutet. „Er gebe dem, der ihn unterrichtet, Anteil an allem Guten.“
Wer hätte das gedacht!
Nur: Religion ist keine Geschäftsidee.
Aber zwischen dir und Gott soll es so sein, daß du zeigst, es ist dir wichtig. Das zeigst du Gott mit deinem Beitrag und deiner Zeit in einer Aufgabe in der Gemeinde.
Und der Prediger, der Lehrer? Der dankt Gott, der die Herzen bewegt. Und strebt danach, noch mehr aus Gottes Wort auszuteilen. Um Gottes willen.
So kann Gottes guter neuer Anfang unter uns bleiben. Oder besser: So bleiben wir in Gottes Anfang, der ein gutes Ende haben wird.
Immer noch spricht Paulus über die eitle Ehre, die wir uns ausrechnen davon, daß wir uns mit anderen vergleichen. Er sagt:
„Irret euch nicht! Gott läßt sich nicht spotten. Denn
was der Mensch sät, das wird er ernten.
Wer auf sein Fleisch sät, der wird von dem Fleisch das Verderben ernten; wer aber auf den Geist sät, der wird von dem Geist das ewige Leben ernten.“
Gott ist nicht gezwungen, uns zu glauben.
Sich mit anderen vergleichen, schließt Gott aus. Das ist keine Kleinigkeit. Gott läßt sich nicht darauf ein.
Paulus gebraucht das Bild von der Saat – Saat ist Zukunft. Wenn ich Saat aussäe – dann weil ich Zukunft brauche, und erhoffe und suche. Da wo die Saat hinfällt, da soll Zukunft wachsen.
Wo sehe ich meine Zukunft, wo suche ich sie, wo erhoffe ich sie?
Gott sagt uns: Es gibt zwei Möglichkeiten. Mehr nicht.
Entweder Fleisch, oder Geist.
Das Fleisch hat keine Zukunft. Alle Zukunft gehört dem Geist.
Was ist Fleisch? Fleisch ist der Mensch, der Gott nicht anfangen läßt. Fleisch: Das ist der Mensch, der mit dem Neid weitermachen will, der mit dem Provozieren weitermachen will. Gott sagt uns: So verlierst du eine Zukunft.
Fleisch, das ist der Mensch, der nicht aufhören kann, zu vergleichen. Gott sagt: Das wird dich niemals glücklich machen.
Die Zukunft ist beim Geist. Der Geist erkennt: Gott muß den Anfang machen. In allem. Und das Fleisch soll aufhören. Da hat die Zukunft schon begonnen.

„Laßt uns aber Gutes tun und nicht müde werden; denn zu seiner Zeit werden wir auch ernten, wenn wir nicht nachlassen.
Darum, solange wir noch Zeit haben, laßt uns Gutes tun an jedermann, allermeist aber an des Glaubens Genossen.“
Gott setzt eine Priorität: Wenn wir Gutes tun, dann sollen wir bei denen anfangen, mit denen wir im Glauben unterwegs sind. Mit denen, die schon da sind, die wir uns nicht ausgesucht haben. Und das ist nun mal die eigene Gemeinde. Ein Christ kann nicht genug darüber staunen, daß Gott tatsächlich Menschen mit dem Evangelium erreicht. Daß es wirklich Männer und Frauen und Kinder gibt, die Gottes Wort lieben, die beten, die die Last des andern im Namen Jesu tragen. Schon deshalb sind es Schätze. Gott hat vom Himmel aus, aus göttlicher Überlegenheit heraus, diese Menschen zu dir geschickt. Da kannst du ohne Zögern anfangen, Gutes zu tun!
Wer diese Brüder und Schwestern uninteressant findet, oder lieber nur da etwas Gutes tun will, wo in den Medien darüber geschwärmt wird, der will es schon besser wissen, als Gott selbst. Viele Prediger mögen dieses Wort von „allermeist an des Glaubens Genossen“ nicht gerne. Sie wollen lieber ihre Glaubensgenossen belehren, oder erziehen, aber nicht lieben. Sie wollen lieber irgendwelche interessanten Lasten tragen, als die, die vor Ort in der eigenen Gemeinde sind. Bis dahin, daß man sagen kann: „Liebe deinen Fernsten!“
Gott fängt da an, wo du sein Wort hörst, wo du zum Altar gehst, da soll auch das Gute anfangen, was du tust. Damit Gottes Anfang bei dir weitergeht.

Der Friede Gottes, welcher höher ist als alle Vernunft, der bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus zum Ewigen Leben. Amen.


Beitragsbild:

Bei der Kornernte

ERMUTIGUNG ZUM GEBET

Vieles nimmt uns den Atem heutzutage – neuerdings die Energiepreise. Als ich mich bereit erklärte, zum Thema „Gebet“ einen Vortrag zu halten, war es die Corona-Krise, und alles, was damit zusammenhängt. Seit Jahren müssen wir uns in der Bezirkssynode mit so genannten Strukturänderungen befassen. Das kann einem den Atem nehmen.
Wir können allen diesen Themen ja nicht ausweichen, weil wir als Christen in unseren Gemeinden und als Gemeinden in unserem Bezirk und unserer Kirche durch den Glauben verbunden sind. Der Glaube braucht Luft zum Atmen. Unsere Kirche lehrt völlig richtig, daß der Glaube aus der Predigt des Wortes Gottes kommt. Und vom Wort Gottes können wir nicht genug hören!
Heute aber möchte ich über das Gebet sprechen.
Das Gebet hat es in sich. Es wird unter uns Christen einfach vorausgesetzt, daß man betet. Bei allem, was wir in der Gemeinde, auch als Pastoren!, tun, wird stillschweigend mitgedacht: Das Gebet gehört dazu, es wird gebetet. Aber was ist, wenn ein Christ aber irgendwie nicht beten kann? Was ist, wenn aus welchen Gründen auch immer, nicht gebetet wird? Muß man sich dann damit abfinden? Überhaupt: Was passiert, wenn das Gebet vernachlässigt wird? Wenn wir Finanzen oder Gebäude vernachlässigen, dann macht sich das früher oder später bemerkbar, und jeder wird einsehen: Da wurde was vernachlässigt! Aber beim Gebet? Was, wenn das vernachlässigt wird? Empfindet man das überhaupt als eine Not, wenn man nicht betet, oder nicht beten kann? Ich kenne die Not. Auch die Not, daß man die Not nicht empfindet.
Es ist ganz ganz selten gewesen, daß ein Gemeindeglied zu mir gekommen ist, und gesagt hat: Herr Pastor, helfen Sie mir, ich kann nicht beten! – Bedeutet das deshalb, daß alle in der Gemeinde beten? Daß viele oft beten – davon bin ich überzeugt! Aber daß alle immer beten? Das glaube ich nicht.
Ich möchte heute mit allen über das Gebet sprechen: Mit denen, die beten, und mit denen, die fest überzeugt sind, daß sie es nicht können, oder nicht brauchen, oder wie auch immer.

Es soll unter 4 Überschriften geschehen:

  1. Realitäten,
  2. Göttliche Notwendigkeit,
  3. Hilfe,
  4. Du stehst nicht vor dem Nichts!

REALITÄTEN

Am besten man fängt mit Realitäten an, denn sonst hört man sich schöne Dinge an und denkt dabei: Aber irgendwann holt die Realität dich ein. Meine Überzeugung ist, daß Beten sehr realistisch ist. Ja, Beten ist das realistischste, was ein Mensch tun kann und tut.
Das ist eine gewagte Aussage. Denn eine Realität will man sehen, aber das Gebet ist unsichtbar; man will etwas mit Händen greifen, aber Gebet gibt mir ja nichts direkt in die Hand.

Welcher Realismus kann denn gemeint sein? Fangen wir mit einer ganz einfachen Realität an:

a. Du bist nicht Gott, sondern Geschöpf

Na, wer hätte das gedacht? Du bist nicht Gott. Denn wer Gott ist, der braucht nicht zu beten. In der Annenstraße hatten wir mal am Karfreitag einen Gast, der mit uns über den Glauben sprechen wollte. Er stellte sich als Moslem vor. Er sagte: Der Mensch soll ehrlich sein: Er will Gott sein. Das kann man im Islam werden. Ich glaube nicht, daß das so stimmt. Aber interessant war folgendes: Ein Gemeindeglied fragte sehr freundlich: „Mich interessiert, um was Sie im Gebet bitten. Wir Christen bitten Gott wie einen Vater um das, was wir brauchen.“ Der Mann konnte mit der Frage und der Aussage nichts anfangen. Bitten? Gott, den allmächtigen, über alles erhabenen, allwissenden Gott – bitten? Also etwas haben wollen, was man nicht hat, und zwar von Gott? Er konnte nur davon sprechen, daß man Gott anerkennt und preist. Aber bitten? Das war ihm ein Rätsel, ja, vielleicht sogar eine Dummheit.
Es ist eine große Realität, an der wir nicht vorbeikommen: Ich bin nicht Gott. Psalm 100 spricht es aus: „ER hat uns gemacht, und nicht wir selbst …“ Du bist nicht Gott, du wirst auch niemals Gott werden. Damit bist du aber nicht nichts, oder unbedeutend. Du bist Geschöpf, und Gott ist dein Schöpfer. Darum finde ich gut, was der Neutestamentler Klaus Berger festhält über das Gebet:
„Jedes Gebet ist zunächst einmal Anerkennung Gottes und darin ein Stück Reparatur der Welt, in der die meisten Menschen gottvergessen dahinleben.“ (Klaus Berger, 2010) Ein äußerst realistischer Satz! Er besagt: 1. Gott ist – 2. ich bin nicht Gott, aber 3. im Gebet erkenne ich Gott an. Die Welt ist reparaturbedürftig, weil sie Gott vergessen hat. Mit jedem Gebet tritt etwas mehr Realismus ein: Die Unterscheidung zwischen Schöpfer und Geschöpf.

b. Als Geschöpf bist du bedürftig

Als Geschöpf bist du bedürftig. Du lebst, und zum Leben brauchst du allerhand. Essen und Trinken, Schutz, Liebe. Jesus sagt: Gott der Vater hat das Leben in sich selber (Johannes 5, 26), der Schöpfer lebt aus sich selbst. Das Geschöpf aber nicht. Um zu leben, brauche ich dringend und ständig Dinge, die nicht in mir sind, und doch Teil von mir werden müssen. Als Geschöpf bin ich empfangend. Ganz und gar. Am Essen und Trinken wird das sofort deutlich, oder am Atmen. Aber auch die Seele ist ein Geschöpf. Die Seele braucht Ansprache, Liebe, Vertrauen, Grund zur Freude. Diese Dingen kommen als Gaben von außen zu uns.
Es ist höchster Realismus, wenn Paulus sagt: „Was hast du, das du nicht empfangen hast?“ (1. Korinther 4, 7). Ob wir diese Frage mögen oder nicht, sie ist realistisch. Mein Leib hat Moleküle, die ich als Speise zu mir genommen habe. Meine Seele hat Kenntnisse und Erfahrungen, die mir geschenkt wurden.
Nun könnte man sagen: Das ist ja im Grunde die ganze Realität: Erst Gott der Schöpfer, dann ich als sein Geschöpf, und drittens die Gaben, die Gott mir zum Leben schenkt. Das ist die ganze Realität, denken wir.
Entweder bekomme ich in dieser Realität das, was ich brauche: das wäre eine gute Realität – oder, und das wäre eine bittere Realität – ich bekomme es nicht. Das wäre eine Not.
Doch das ist eben nicht die ganze Realität! Es kommt noch eine weitere Realität dazu, die für das Gebet entscheidend ist – und zugleich für jeden Menschen unausweichlich. Jeder wird das sofort einsehen, denn wir befinden uns gerade sehr intensiv in dieser Realität:

c. Sprache

Es ist die Realität der Sprache. Ich rede und ihr hört gerade zu. Wir haben eben über große Realitäten gesprochen und gehört. Das geht nur mit Sprache. Sprache ist eine ganz besondere Realität. Ohne Sprache könnten wir nicht darüber sprechen oder nachdenken, was wir als Geschöpfe zum Leben brauchen oder haben. Die Not, wie zum Beispiel der Hunger oder die Einsamkeit, wäre ein Schmerz, und sprachlose Instinkte würden alles tun, die Not zu beenden. Tiere leben so. Menschen manchmal auch, aber wir jetzt gerade nicht. Sprache hat es in sich, nicht nur Situation zu sein. Wir sind nicht nur hungrig oder satt, nicht nur in Sicherheit oder in Gefahr. Wir sprechen auch. Darüber könnte man noch viele Worte machen. Mir ist jetzt nur wichtig, daß wir die Sprache als unausweichlichen und Notwendigen Teil unserer Realität erkennen.
Ohne Sprache könnten wir weder bitten noch danken. Die stummen Gesten des Bittens und Dankens leben davon, daß wir in der Sprache zuhause sind. Sprache unterscheidet uns vom Instinkt.
Aber auch in der Sprache leben wir wie Geschöpfe: Wir sind darauf angewiesen, daß man uns anspricht. Kinder lernen Sprache durch Ansprache. Wir verlassen uns darauf, daß man uns versteht, oder wenigsten verstehen möchte. Sprache ist so. Wir sind von ihr abhängig.
Ich glaube irgendwie, daß das, was ich denke, irgendwie bei euch ankommt. Und Ihr glaubt irgendwie, daß das, was bei euch ankommt, von mir auch so gemeint ist. Mißverständnisse bestätigen die Regel. Wir sind der Sprache ausgeliefert.
Darum sind Lügen ja so furchtbar; sie mißbrauchen das Vertrauen, das wir in die Sprache setzen, weil es anders gar nicht geht. Lügner verlassen sich darauf, daß alle anderen die Wahrheit sagen. Sonst würde man ihnen ihre Lüge ja nicht abnehmen. Die Sprache ist eine wunderbare, große Gabe des Schöpfers. Wir sind Gottes sprachlichen Geschöpfe.
Diese Realitäten: Schöpfer, Geschöpf, Sprache, sind die Grundlage für meine These, daß Beten realistisch ist. Denn was ist ein Gebet anders als: Ein Geschöpf mit Sprache spricht mit seinem Schöpfer.

d. Beispiel aus dem Neuen Testament

In der Bergpredigt spricht Jesus wiederholt über das Gebet. „Welcher ist unter euch Menschen, wenn ihn sein Sohn bittet ums Brot, der ihm einen Stein biete?“ (Matthäus 7, 9). Da haben wir die Ursituation. Dein Kind ist ein Geschöpf und ist bedürftig. Es ist ein sprachliches Geschöpf und bittet. Wir sind uns alle einig, daß in der Situation ein Stein statt eines Brotes nicht nur ein Mißverständnis wäre. Es wäre eine schäbige und unmenschliche Verletzung und Enttäuschung. Der Sohn kann nicht anders, als sich darauf zu verlassen, daß der Vater ihn versteht, und weiß, was er meint. Als sprachliche Geschöpfe wären wir empört über so einen Vater. Und jetzt kommt’s: „Wenn ihr, die ihr doch fragwürdig seid, dennoch euren Kindern gute Gaben geben könnt – wieviel mehr wird euer Vater im Himmel Gutes geben denen, die ihn bitten?“ – Jesus ruft seine Hörer nachdrücklich in den Realismus des Gebets hinein. Im Grunde sagt er ja: Wenn es schon funktioniert, daß ein Sohn seinen Vater bittet, dann doch erst recht, wenn ein Kind Gottes seinen himmlischen Vater bittet. Ja, Jesus fragt uns: Oder bist du besser als Gott? Ist Gott unzuverlässiger, als du? Wenn es also realistisch ist, dich zu bitten, dann ist es um Lichtjahre mehr realistisch, Gott zu bitten!
Und was sagst du jetzt?

GÖTTLICHE NOTWENDIGKEIT

Was ich bis jetzt versucht habe, in ein paar Gedankengängen zu zeigen, sagt uns unser Glaube klar und deutlich. Beten ist nicht nur realistisch, sondern eine Notwendigkeit. Gott will das Beten von uns haben.

a. Das 2. Gebot im Katechismus

„Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht mißbrauchen!“ Gott gibt seine Kontaktdaten weiter, seinen Namen. Gott ist erreichbar, ansprechbar. Gott hat sich bekanntgemacht. Was machen wir mit Gottes Namen? Ein Name steht für eine Person. Wir brauchen diesen Kontakt zu Gott angemessen, wenn wir als sprachliches Geschöpf mit unserem Schöpfer reden. „Wir sollen Gott in allen Nöten anrufen, beten, loben und danken.“ Das ist ein Gebot. Es ist nicht eine Frage des Geschmacks, der Laune oder der Neigung. Wir kommen nicht daran vorbei. Wenn wir beten, tun wir Gottes Willen. Und das bedeutet: Wir werden kein Gebet bereuen, und jedes versäumte Gebet bereuen. Bei allem, was uns den Atem nimmt, oder belastet, und ratlos macht, wird Gott uns immer sagen: „Du hattest meinen Kontakt, hast du mich angerufen? Ich wäre von meiner Seite für dich da. Ganz. Von deiner Seite muß das Gebet kommen. Du hast meinen Kontakt,“ sagt Gott, „ruf mich an!“
b. Jesus lehrt beten
Jesus lehrt beten. Wir haben schon davon gehört. Wir haben das Vaterunser von ihm. Jede Zeile im Vaterunser führt uns dahin, das wir wieder zu einem Geschöpf vor unserem Schöpfer werden. Das Gebet richtet sich an Gott, aber es tut auch etwas mit uns. Jede Bitte im Vaterunser unterstreicht alle Aussagen, die ich bis jetzt gemacht habe.
Auf jeden Fall aber lehrt Jesus seine Jünger zu beten, weil sie es sollen. Jesus bestätigt das Gebot: Betet! Es ist eine Notwendigkeit! Wir haben keine Wahl. Jesus lehrt uns nichts Überflüssiges. Wenn wir bei diesen Worten eine Not fühlen, dann will Jesus das. Denn sein Ziel ist, daß wir beten.

c. Gott verheißt Erhörung

„Rufe mich an in der Not, so will ich dich erretten, und du sollst mich preisen.“ (Psalm 50, 15). Zu Recht ein beliebter Vers. Die Bibel ist voll von Verheißungen und Einladungen Gottes zum Gebet. So auch der Wochenspruch: „Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft, noch seine Güte von mir wendet.“ (Psalm 66, 20). „Du erhörst Gebet, darum kommt alles Fleisch zu dir.“ (Psalm 65, 2).
Ein frommer Theologe des 18. Jahrhunderts, Friedrich Christoph Oetinger, hat einmal gesagt: „Beten ist mit Gott wirken.“ Das ist eine erstaunliche Aussage. Das ist aber das Ergebnis und das Ziel von Gottes Verheißung und unserem Gebet. Die Verheißung rundet die göttliche Notwendigkeit des Gebets ab.

Gott nimmt uns ernst, wenn wir beten. Denn Gott meint alles, was er sagt. Wir sollen beten, und er will uns hören. Wer nicht betet, der nimmt Gott nicht ernst. Wer das Gebet unterschätzt, der unterschätzt Gott selbst.

ES GIBT HILFE

Nun kann man mit Recht fragen: Ist das denn noch eine „Ermutigung zum Gebet“, wenn alles so ernst ist? Nun, eine Ermutigung taugt nur so viel, wie sie Realitäten ins Auge blickt!
Trotzdem! Es gibt Hilfe, und sie ist schon da – oder, sie ist unterwegs, jedenfalls nicht weit!

a. Gott eröffnet das Gespräch.

Es wird gerne gesagt: „Beten ist ein Gespräch mit Gott.“ Das ist es auch! Ganz entscheidend für ein Gespräch ist nicht nur das Reden, sondern ebenso auch das Hören. Das Christliche Gebet geschieht niemals so, als würden wir Gott nicht kennen, als würden wir nichts von ihm wissen, als hätte Gott nicht schon gesprochen. Gott eröffnet das Gespräch. Unser Gebet antwortet darauf, und bezieht sich darauf. So heißt es denn auch in Psalm 27, 8: „Mein Herz hält dir vor dein Wort: „Ihr sollt mein Antlitz suchen.“ Darum suche ich auch, HERR, dein Antlitz.“ – Mein Herz hält dir vor dein Wort: Das gehört zum Gebet dazu! Gott, du hast es gesagt! Gott, ich nehme dich bei dem, was du gesagt hast! Gott, so ist es doch, oder??
Gott hat sich mitgeteilt. Zuverlässig und deutlich. Als Schöpfer, in seinem Sohn, und im Heiligen Geist. Aus der Bibel wissen wir, wie Gott ist, und was er tut. Als Dr. Martin Luther einmal gebeten wurde: Wie soll man beten? , hat er geraten, das anhand des Katechismus zu tun. Eine gute Übung! Man kann zum Beispiel bitten, daß die 10 Gebote gehalten werden. Das klingt jetzt furchtbar trocken, wenn nicht sogar langweilig. Aber Wenn ich um Gottes Schutz und Segen bitte, dann gehört auf jeden Fall dazu, daß ich Gott bitte, das Menschen die Gebote halten, mich nicht töten, nicht belügen, nicht bestehlen. Das gilt für mich natürlich auch!
Und ein Christ kann auch nicht so beten, als gäbe es keine Vergebung. Oder ist Jesus etwa nicht gekommen? Wir können doch nicht so beten, als wäre Jesus nicht gekommen!
Oder im Gebet so tun, als gäbe es keine Hoffnung im Angesicht des Todes?
Vielleicht hast du Schwierigkeiten mit dem Gebet, weil du nicht ausreichend hörst?
Gott hat schon angefangen! Er hat nicht nur gesprochen und gehandelt, er hat sein Wort auch aufschreiben lassen, er läßt es predigen und auslegen. Gott spricht uns an mit dem Ziel, daß wir ihn beim Wort nehmen, und antworten. Ihn beim Wort nehmen, und ihn bitten, Sorgen auf ihn werfen. Solch ein Gebet ist niemals wie eine Münze in einem übergroßen Glückautomaten, im Sinne von: „Mal gucken, was dabei herauskommt!“

b. Gott ist in Vorleistung gegangen

Ich sprach vorhin davon, daß wir in der Sprache leben, wie ein Fisch im Wasser, meistens ohne uns dessen bewußt zu sein. Als Geschöpf mit Sprache sollten wir auch Psalm 94, 9 bedenken: „Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören? Der das Auge gemacht hat, sollte der nicht sehen?“ Während wir hören, haben wir Zweifel, ob Gott uns hört – dabei hat Gott das Ohr erdacht und geschaffen! Wenn jemand hören kann, dann Gott!

WER BETET, FÄNGT NICHT BEI NULL AN

a. Wer betet, fängt nicht bei Null an: Erstens

Wer sprechen kann, der kann auch beten. Keine Diskussion. Warum? Weil alle Sprache sowieso bei Gott ankommt. Sagt nicht Psalm 139, 4: „Denn siehe, es ist kein Wort auf meiner Zunge, das du, HERR, nicht alles wissest.“ Was wir mit der Sprache machen, hat Gott schon gehört, und zwar deutlicher und intensiver, als wir es gesagt oder gedacht haben. Es kommt nur darauf an, daß wir auf Gott zielen dabei. Also: Du betest schon mehr, als du denkst! Aber wie!

b. Wer betet, fängt nicht bei Null an: Zweitens

Wer betet, ist niemals allein. Wer betet ist in dem Moment umgeben von unzähligen Betern. Jemand betet einen Psalm oder ein Vaterunser zu jedem Zeitpunkt. Wenn du gerade nicht beten kannst, dann betet jemand für dich. Wenn du nicht beten kannst, dann setz dich zu denen, die beten. Paulus sagt ganz offen: „Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich’s gebührt; sondern der Geist selbst vertritt uns mit unaussprechlichem Seufzen.“ (Römer 8, 26). Der Heilige Geist ist ein betender Geist, der in uns betet. Er hilft uns auf jeden Fall.
Die Gemeinschaft der Beter ist schon da – alle Erfahrungen, die wir machen, haben unzählige schon vor uns gemacht. Der Heilige Geist hat schon angefangen deine Gebetsstelle offen zu halten. Mit einem Seufzer bist du dabei!

Es gibt aus der russischen Kirche einen berühmten Text von einem Beter, der damit Ernst machte, „ohne Unterlaß“ zu beten. Er hatte die Sehnsucht danach, unter allen Umständen zu beten, und alles dabei vor Gott zu bringen. In den „Aufrichtige Erzählungen eines russischen Pilgers“ gibt es eine Ermutigung zum Gebet, die atemberaubend ist. Ein lutherischer Theologe könnte das nicht so sagen, wie er es sagt. Aber er spricht aus Erfahrung, und diese Erfahrung könnte uns zugute kommen!

  1. Bete und denke alles, was du willst, und dein Denken wird durchs Gebet geläutert werden. Das Gebet wir deinen Geist erleuchten; es wird alle abwegigen Gedanken vertreiben und dich beruhigen. …
  2. Bete und tue, was du willst, und deine Werke werden Gott wohlgefällig sein, dir selber aber nützlich und heilbringend! Häufiges Beten, gleichviel worum es geht, bleibt nicht ohne Frucht, denn in ihm selbst ist eine heilbringende Kraft beschlossen. ‚Heilig ist Sein Name, und jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet‘ (Apg 2, 21). …
  3. Bete und bemühe dich nicht, aus eigener Kraft deiner Leidenschaften Herr zu werden. Das Gebet wird sie in dir zunichte machen. ‚Der in euch ist, ist größer als der Welt ist‘, sagt die Heilige Schrift (1 Joh 4,4). …
  4. Bete und fürchte nichts. Fürchte dich weder vor Unglück noch vor Unheil – das Gebet wird dir zur Abwehr dienen und alles abwenden. Denke an den kleingläubigen Petrus, da er am Ertrinken war (Mt 14, 30-31), an Paulus als er im Gefängnis betete (Apg 16, 25), …
  5. Bete nur irgendwie, aber immer, und laß dich nicht verwirren! Sei fröhlich im Geiste und ruhig: Das Gebet wird alles machen und dich unterweisen. …. ‚Irgendwie zu beten, liegt in unserer Macht; aber rein zu beten ist ein Geschenk der Gnade.‘ Also, was in deiner Macht ist, das bringe Gott dar; bringe wenigstens die dir mögliche Anzahl (der Gebete) dar – ihm als Opfer, und Gottes Kraft wird sich in deine Ohnmacht ergießen …

Ein Philosoph aus Südamerika, der überzeugter katholischer Christ war, hat nachdenkenswerte Sätze über das Gebet formuliert. Sie mögen zum Weiterdenken – und Beten! – ermutigen:

  • Das Christentum lehrt nicht, daß das Problem eine Lösung habe, sondern daß das Flehen eine Antwort erhalte.
  • Die einzige Vorsichtsmaßnahme ist es, beizeiten zu beten.
  • Die Religionen verkümmern, wenn die Bittgebete aufhören.
  • Nur im Niederknien drückt sich die Wahrheit des Menschen aus.
  • Das einzig Sinnvolle ist es, Gott starrsinnig mit unseren Gebeten zu belästigen.
  • Solange der Mensch fähig ist niederzuknien, ist nichts verloren.
  • Beten ist der einzige Akt, auf dessen Wirksamkeit ich vertraue.
  • Das Gewicht dieser Welt läßt sich nur tragen, wenn man niederkniet.

Nicolás Gómez Dávila
(1913 – 1994)

500 Jahre Lutherbibel

Im September 1522 erschien in Wittenberg das Neue Testament in der deutschen Übersetzung des Reformators Dr. Martin Luther. Es war nicht die erste Übersetzung der Bibel ins Deutsche, wohl aber die wirkungsvollste und beliebteste.
Zu dem Anlaß lädt die Gemeinde Berlin-Mitte in der Annenstraße ein:

  1. Zu einem Themenabend: 500 Jahre Lutherbibel
    Pfarrer Johann Hillermann wird historisch in das Thema einleiten. Danach wird Dr. Sebastian Stork auf Besonderheiten der Übersetzung hinweisen. Zugleich ist der Themenabend die Eröffnung einer Ausstellung zum Thema. Der Themenabend soll am Mittwoch, dem 21. September um 18 Uhr beginnen, und etwa eine Stunde dauern.
  2. Zu einer Ausstellung
    Faksimile-Ausgaben der wichtigsten Ausgaben zu Luthers Lebzeitenwerden zu sehen sein: 1522, 1534 und 1545. Besonderheiten der Übersetzung und Bearbeitung Luthers werden dargestellt. Eindrücke der Wirkungsgeschichte werden auch zu sehen sein.
    Die Ausstellung kann an zu folgenden Zeiten noch besichtigt werden:
    Donnerstag 22. September 16 bis 19 Uhr
    Freitag 23. September 16 bis 19 Uhr
    Sonnabend 24. September 11 bis 13 Uhr
    Sonntag 25. September nach dem Gottesdienst
  3. Zu einer Rezitation
    Um einen Eindruck von der Übersetzung zu bekommen, lohnt es sich, einen längeren Abschnitt daraus im Zusammenhang zu hören. Am Donnerstag, dem 22. September um 19 Uhr sollen die ersten 6 Kapitel des Johannes-Evangeliums vorgetragen werden. Pfarrer Johann Hillermann lernt schon seit einigen Jahren Teile der Lutherbibel auswendig, und zwar in dem Wortlaut der letzten Ausgabe, die Luther noch verantwortet hat, der von 1545. Nutzen Sie die Gelegenheit, zu erfahren, wie überraschend viel von der Sprache Luthers nach 500 Jahren verständlich ist! Die ersten 6 Kapitel des Johannes-Evangeliums bieten eine Vielfalt von Texten: Verkündigung, Gespräche und Berichte. Sie sprechen für sich und verfehlen ihre Wirkung nicht!
    Mit Einleitung dauert die Rezitation etwa eine Stunde.

13. Sonntag nach Trinitatis (Familiengottesdienst)

Gnade sei mit euch und Friede,
von Gott, dem Vater,
und dem HERRN, Jesus Christus. Amen.

Jesus sagt: Wer ist unter euch Menschen, der seinem Sohn, wenn er ihn bittet um Brot, einen Stein biete?
Oder, wenn er ihn bittet um einen Fisch, eine Schlange biete? Wenn nun ihr, die ihr doch böse seid, dennoch euren Kindern gute Gaben geben könnt, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel Gutes geben denen, die ihn bitten!

Matthäus 7, 9-11

Lieber himmlischer Vater, segne nun Reden und Hören. Amen.

Liebe Gemeinde!
Gestern beim Kinderbibeltag haben die Kinder über das Gebet gehört und gelernt.
Alle Kinder Gottes sollen beten.
Jesus sagt: Wenn ein Kind von seinem Vater Brot haben will, und sagt: „Bitte, Brot!“ – Was wird der Vater tun? Wenn er kann, und wenn es paßt, wird der Vater dem Kind Brot geben.
Jesus fragt uns: Wird ein Vater dem Kind statt Brot einen Stein geben? – Die Antwort ist leicht: Nein! Das tut ein Vater nicht.
Jetzt sagt Jesus: Guck mal, wenn ein menschlicher Vater seinem Kind etwas Gutes geben kann – – dann Gott erst recht! Denn Gott ist noch besser, als ein menschlicher Vater, und Gott kann noch mehr, als ein menschlicher Vater.
Wenn ein Kind seinen Vater bitten darf, dann dürfen Gotteskinder erst recht Gott bitten.

Telefon
Um das Gebet noch besser zu verstehen, haben die Kinder gestern das Gebetstelefon kennengelernt:
Da ist eine bestimmte Nummer drauf, die Gottes Kinder wählen sollen:
5015.
Fünfzig. Fünfzehn.
Das ist eine Bibelstelle.
Psalm 50, 15.

Ein Psalm ist ein Gebet oder ein Lied aus der Bibel.
Was steht geschrieben bei Psalm 50, 15?
Gott sagt:
Rufe mich an
in der Not;
so will ich dich erretten,
und du sollst mich preisen.

Gott sagt uns: Ruf mich an!

Wenn ich einen Menschen anrufen will, oder muß?
Wer von euch kann schon mit dem Handy telefonieren?
Wenn ich jemand anrufen will, dann
muß ich ihn kennen: Seinen Namen wissen.
Dann muß ich seine Telefonnummer im Handy gespeichert haben.
Und, ganz wichtig: Ich muß an ihn denken!
Und noch etwas: Ich muß sprechen können.
Ja, das ist alles wichtig, wenn ihr darüber nachdenkt.
Zum Gebet brauchen wir aber kein extra Handy. Wir sind selber das Gebetshandy.
Gottes Name ist in uns gespeichert. Wir können sprechen.
Was muß noch kommen? – An Gott Denken!
Und dran denken, wie Gott ist, wie Jesus ihn uns gezeigt hat. Daß Gott helfen will. Daß er Macht hat. Daß er barmherzig ist.

Gebetsampel
Aber was soll ich denn sagen im Gebet?
Da haben die Kinder gestern die Gebetsampel kennengelernt:
Rot – Gelb – Grün.
Rot ist „Halt!“ – Das geht gar nicht.
Gelb ist „Warten!“ – Das gibt Gott zur rechten Zeit.
Grün ist „Es paßt!“ – Das hat Gott versprochen.

Rot ist leicht:
Wir sollen Gott nicht bitten, daß er anderen wehtut.
Es geht auch gar nicht, daß wir Gott bitten: Laß niemand merken, daß ich gelogen habe!
Das ist gegen Gottes Willen. Das sollen wir nicht bitten. Das wird Gott nicht erhören.
Oder: Ich will reich werden ohne zu arbeiten, oder ….
Das wäre nicht gut für uns, wenn Gott das Gebet erhören würde.

Gelb:
Das sind Dinge, die sind gut. Aber Gott beschließt, wann es die richtige Zeit ist.
Zum Beispiel: Wenn ich krank bin: Bitte um Gesundheit, um Heilung.
Wenn ich traurig bin – Bitte schenk mir wieder Freude, lieber Gott!
Das sind gute Dinge, die Gott gibt.
Aber manchmal sollen wir warten.
In der Wartezeit kann es passieren, daß wir besser merken, wie sehr wir eigentlich Gott brauchen.
In der Wartezeit können wir lernen, wie viel Gott eigentlich schon für uns getan hat, und wir haben es nicht richtig gemerkt.
In der Wartezeit können wir gucken: Wie geht es den anderen? Ich bete auch mal für die anderen!

Grün:
Das sind die Dinge, die Gott versprochen hat, die er am liebsten gibt.
Das kann man ganz leicht wissen, denn Jesus hat seinen Jüngern das Gebet beigebracht. Ihr kennt es; es ist das Vaterunser.
Vaterunser
Das sind die Bitten, die Gott am liebsten hört, und die für uns, für alle Gotteskinder am Besten sind.
Das Vaterunser ist das grüne Gebet.
Vater: Gott ist mein Vater, er will daß es mich gibt, er liebt mich.
Das ist wahr. Bei der Taufe seid ihr Gottes Kinder geworden.
Unser: Ich bin in Gottes Familie, zusammen mit anderen, die getauft sind. Wenn ich an Gott denke, dann denke ich auch an sie. Gott liebt das! Und hört gerne, wenn ein Gebet so anfängt.

Geheiligt werde dein Name: Gott, sei und bleib mein Gott. Ich will dich immer besser kennen lernen, immer genauer wissen, wie du bist, und was du tust. Ich will keinen anderen Gott haben! – Das erhört Gott gerne und immer wieder.

Dein Reich komme: Das Reich ist da, wo jemand alles bestimmt. Gottes Reich ist da, wo Gott bestimmt. Da wollen wir dabei sein! Wo Gott seine Macht zeigt. Wie hat Jesus seine Macht gezeigt: Durch sein Wort. Und weil er da war. Da haben Menschen seine Macht gespürt. Wo Jesus spricht, da ist das Reich Gottes, da fängt es an. Da wollen wir dabei sein. Die Kinder haben gestern gehört: Das Reich Gottes ist da, wo das Evangelium gesagt und gehört wird, wo Menschen zusammenkommen und das hören wollen.
Wenn du zu Gott sagst: Bitte laß mich dabei sein, laß dein Reich zu mir, zu uns kommen – das hört Gott sofort: Grün!

Dein Wille geschehe: Gott weiß es besser. Jesus hat uns gezeigt, daß Gott helfen will. Vor allem will Gott uns helfen, daß die Sünde uns nicht kaputtmacht. Unsere eigenen Fehler, oder die Fehler von anderen. Der Wille von Menschen, auch unser eigener Wille ist nicht immer gut. Manchmal merken wir, daß unser Wille böse ist. Wenn ein Gotteskind dann sagt: Gott, dein Wille soll geschehen, das hört Gott am liebsten. Grün!

Unser tägliches Brot gib uns heute: So bittet ein Kind, das gemerkt hat: Alles, was ich hab, kommt von Gott. Alles, was ich bin, hat Gott gemacht. Wenn ich etwas haben soll, dann muß Gott es geben. Also: Bitte, lieber Gott, bitte um das, was ich zum Leben brauche. Brot. Liebe Menschen. Schutz. Ein Zuhause. Das hört Gott. Ok. es kann sein, daß diese Bitte manchmal Gelb ist, daß wir warten müssen!

Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern: Gott freut sich, wenn wir einsehen, daß wir seine Gebote nicht gehalten haben. Er freut sich, wenn wir einsehen: Das muß weg, das muß aufhören, es plagt mich. Ich will wieder ganz bei Gott sein: Vergib mir! – Grün!
Aber auch, daß wir den anderen vergeben. Die Schuld soll ihn nicht runterziehen und quälen. Da hilft Gott gerne! – Grün!

Und führe uns nicht in Versuchung: Versuchung ist: Wenn ich Gott vergesse. Vergesse, was seine Gebote sagen; oder vergesse, daß er da ist, vergesse, daß er helfen will. Oder daß ich vergesse zu beten!! – Da bitten Gottes Kinder: Lieber Gott, führe mich bitte so, daß ich dich nicht vergesse.
Es kann sein, daß es dir zuuu gut geht, und dann denkst du, du brauchst Gott nicht mehr. Das ist eine Versuchung.
Bitte nicht! – Das ist eine Grüne Bitte.
Sondern erlöse uns von dem Bösen.
Das Böse will uns von Gott trennen. Das Böse will, daß wir nicht beten. Das Böse will kaputtmachen, was Gott uns gibt. Lieber Gott, laß das Böse aufhören, besonders bei mir!
Gott hört diese Bitte gern. Und in dem Moment, wo ich die Bitte sage, fängt Gott schon an, sie zu erhören. Denn Beten ist gut, und nicht böse. Also? Grün!

Der Friede Gottes, welcher höher ist als alle Vernunft, der bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus zum Ewigen Leben. Amen.


Beitragsbild:

Gestaltung: Lioba Fenske

12. Sonntag nach Trinitatis

Gnade sei mit euch und Friede,
von Gott, dem Vater,
und dem HERRN, Jesus Christus. Amen.

1 Saulus aber schnaubte noch mit Drohen und Morden gegen die Jünger des Herrn und ging zum Hohenpriester
2 und bat ihn um Briefe nach Damaskus an die Synagogen, damit er Anhänger des neuen Weges, Männer und Frauen, wenn er sie dort fände, gefesselt nach Jerusalem führe.
3 Als er aber auf dem Wege war und in die Nähe von Damaskus kam, umleuchtete ihn plötzlich ein Licht vom Himmel;
4 und er fiel auf die Erde und hörte eine Stimme, die sprach zu ihm: Saul, Saul, was verfolgst du mich?
5 Er aber sprach: Herr, wer bist du? Der sprach: Ich bin Jesus, den du verfolgst.
6 Steh auf und geh in die Stadt; da wird man dir sagen, was du tun sollst.
7 Die Männer aber, die seine Gefährten waren, standen sprachlos da; denn sie hörten zwar die Stimme, aber sahen niemanden.
8 Saulus aber richtete sich auf von der Erde; und als er seine Augen aufschlug, sah er nichts. Sie nahmen ihn aber bei der Hand und führten ihn nach Damaskus;
9 und er konnte drei Tage nicht sehen und aß nicht und trank nicht.
10 Es war aber ein Jünger in Damaskus mit Namen Hananias; dem erschien der Herr und sprach: Hananias! Und er sprach: Hier bin ich, Herr.
11 Der Herr sprach zu ihm: Steh auf und geh in die Straße, die die Gerade heißt, und frage in dem Haus des Judas nach einem Mann mit Namen Saulus von Tarsus. Denn siehe, er betet
12 und hat in einer Erscheinung einen Mann gesehen mit Namen Hananias, der zu ihm hereinkam und die Hand auf ihn legte, damit er wieder sehend werde.
13 Hananias aber antwortete: Herr, ich habe von vielen gehört über diesen Mann, wie viel Böses er deinen Heiligen in Jerusalem angetan hat;
14 und hier hat er Vollmacht von den Hohenpriestern, alle gefangen zu nehmen, die deinen Namen anrufen.
15 Doch der Herr sprach zu ihm: Geh nur hin; denn dieser ist mein auserwähltes Werkzeug, daß er meinen Namen trage vor Heiden und vor Könige und vor das Volk Israel.
16 Ich will ihm zeigen, wie viel er leiden muß um meines Namens willen.
17 Und Hananias ging hin und kam in das Haus und legte die Hände auf ihn und sprach: Lieber Bruder Saul, der Herr hat mich gesandt, Jesus, der dir auf dem Wege hierher erschienen ist, daß du wieder sehend und mit dem Heiligen Geist erfüllt werdest.
18 Und sogleich fiel es von seinen Augen wie Schuppen und er wurde wieder sehend; und er stand auf, ließ sich taufen
19 und nahm Speise zu sich und stärkte sich.
Saulus blieb aber einige Tage bei den Jüngern in Damaskus.
20 Und alsbald predigte er in den Synagogen von Jesus, daß dieser Gottes Sohn sei.

Apostelgeschichte 9, 1-22

O Gott, laß uns nicht vergeblich hören, was Du sagst. Amen.

Liebe Gemeinde!
Ich habe Probleme mit Bekehrungsgeschichten. Es war für mich immer unangenehm, oder eine Verlegenheit, wenn „Bekehrung“ das Thema war. Ich konnte nicht sagen, wann ich „mich bekehrt“ hatte. Ganz zu schweigen von der Frage, wann ich „mein Leben Jesus übergeben“ hätte!
Im Laufe meines Dienstes als Pastor habe ich miterleben dürfen, wie Menschen auf unterschiedliche Weise als Erwachsene zum Glauben gefunden haben und dann die Taufe empfingen. Bei keinem war es so, daß schon vorher feststand, wie es kommen sollte. Der Übergang vom Unglauben zum Glauben war nicht die Erfüllung einer menschlichen Erwartung oder Vorstellung, auch nicht die Erfüllung einer eigenen Erwartung oder Vorstellung.
Man hört dann bei Gesprächen über das Thema, wie jemand ganz dramatische Dinge erlebt hat, bis er überwältigt ist, und nicht mehr anders kann, als zu glauben. Oder man hört, wie jemand furchtbar mit sich ringt, und dann zu einem Durchbruch kommt, und dann ist alles klar.
Da kann es nicht ausbleiben, daß Du Dich fragst: Und wie ist es mit mir? Habe ich so etwas auch erlebt? Kann ich auch so mit mir ringen? Bin ich auch so vom Evangelium überwältigt?
Oft wird die Antwort dann „Nein!“ lauten. Und danach fühlt man sich vom Glauben weiter entfernt denn je. Das Erlebnis wird zum Maßstab. Wir Menschen tun das ständig. Was erlebt ein anderer, was erlebe ich? Und man vergleicht. Und je nachdem ist man dann draußen oder drinnen.
Ich liebe aber diese Bekehrungsgeschichte der Paulus.
Sie sagt mir sehr viel über Gott, über Christus, über das Evangelium und über den Glauben.
Diese Bekehrung des Paulus ist so wunderbar göttlich, denn sie gibt uns etwas, ohne daß wir vergleichen müssen, oder irgendwie wünschen: „Wenn das doch mir geschehe!“, oder beklagen: „So bin ich einfach nicht!“ – Mit anderen Worten: Dieser Bericht, diese Erfahrung des Paulus tut dem Glauben nur gut.
Und wie? Ja, so:
Überlegen wir einfach mal „Vorher“ und „Nachher.“
Der Predigttext beginnt damit, daß Paulus „schnaubte mit Drohen und Morden gegen die Jünger des Herrn.“ Also mit jeder Faser seines Leibes, mit jedem Gedanken seiner Sinne, mit jeder Regung seiner Seele voller Zorn gegen die Jünger des Herrn.
Und wie endet der Predigttext: „ … alsbald predigte er in den Synagogen von Jesus, daß dieser Gottes Sohn sei.“
Das ist so ein großer Kontrast! Diese Änderung im Leben des Paulus stellt alles in den Schatten, sie hängt alles ab, sie läßt alle unsere Vorstellung von Änderung im menschlichen Leben weit unter sich.
Paulus vorher – also, sein hebräischer Name war Saul. Paulus ist dann griechisch, aber er wird manchmal auch noch nach seiner Bekehrung Saul genannt (zB in Apostelgeschichte 13, 1-9) – Paulus vorher hat also:

  1. 100%ig nicht versucht, ein Christ zu sein. Er hat alles getan, NICHT Christ zu sein! Ihm wäre es am liebsten gewesen, wenn man den Namen „Jesus“ nicht mehr ausgesprochen hätte. Seine Bekehrung war nicht das Ergebnis eines Wunsches, oder einer Sehnsucht. Im Gegenteil! Seine Sehnsucht war es, zu beweisen, daß der Glaube an Jesus ein schädlicher Irrtum sei, daß Jesus nicht Segen, sondern Fluch bringt.
    Diese Sehnsucht hatte er schon bewiesen: Direkt vor unserem Predigttext hören wir, daß Paulus gerne Zeuge war von dem ersten Märtyrertod. Stephanus wird gesteinigt, weil der Jesus als Gottes Erfüllung Seiner Zusagen für Israel bezeugt. Jesus ist die Identität Israels. Dafür muß er sterben. Die Zeugen der Steinigung legen ihre Kleider ab zu den Füßen eines jungen Mannes, der hieß Saulus. (Apostelgeschichte 8, 58). Paulus hatte so etwas wie eine Aufsicht über die Zeugen, eine Verantwortung dafür, daß die Steinigung rechtmäßig geschah. Kurz danach berichtet uns St. Lukas: „Saulus aber hatte Gefallen an Stephanus Tode.“ (Apg. 8, 1). Er hieß es gut, daß im Namen Gottes Bekenner zu Jesus verurteilt und hingerichtet wurden.
    Das war ein überdeutlicher Standpunkt: „Jesus ist weniger als nichts. Wer sagt, daß Jesus mehr ist als nichts, der beweist selbst, daß er alle Rechte vor Gott und in Israel verloren hat.“
    Paulus hat es nicht versucht, ein Christ zu sein. Das ist eine ganz matte Aussage. Paulus hat alles eingesetzt, kein Christ zu sein, ja, daß es keine Christen mehr gibt.
    Paulus vorher, 2.:
    Das war keine Frage eine Schwäche – daß er irgendwie neidisch war, oder nichts Neues mochte, Angst vor Neuerungen hatte. Oder, daß er als Charakter aggressiv war, oder sonst gewalttätig. Also keine Schwäche. Auch nicht Dummheit, oder Mangel an Vorbildern oder an Wissen.
    Paulus macht völlig klar, daß niemand in Israel ihm etwas vorwerfen konnte, ganz im Gegenteil. Er gibt das auch zu. Herkunft, Erziehung und Ausbildung, und auch Lebensführung waren tadellos. Das Gesetz des Mose war sein Leben, seine Identität. Paulus glaubte also die besten Gründe zu haben, gegen die Christen vorzugehen. Nicht nur das! Er tat es nicht eigenmächtig, sondern ließ sich von höchster Stelle legitimieren: Er „…ging zum Hohenpriester
    und bat ihn um Briefe nach Damaskus an die Synagogen, damit er Anhänger des neuen Weges, Männer und Frauen, wenn er sie dort fände, gefesselt nach Jerusalem führe.“ So eindeutig im Recht war niemand, wie Paulus, als er von Jerusalem nach Damaskus ging.
    Paulus war ein Nicht-Christ, ja, Anti-Christ aus den unumstößlichsten Gründen.
    Und nachher? –
    Genau dieser Mann hört nicht nur auf, gegen die Christen zu sein, sondern er läßt sich auch taufen, er läßt sich nicht nur taufen, sondern er „predigte er in den Synagogen von Jesus, daß dieser Gottes Sohn sei.“
    Er hatte die Urgemeinde in Jerusalem in Angst und Schrecken versetzt, so daß Christen das Land Israel verließen in alle Richtungen. – Und nun bekennt und beweist Paulus, daß Jesus der Sohn Gottes sei.
    Das ist Paulus Nachher – und das bleibt er auch. Missionar von Arabien bis Rom. Gemeindegründer wie kein Zweiter. Lehrer des Evangeliums ohne gleichen.
    Er, der sagte, daß Jesus nicht zu Israel gehörte, sagt nun: Nur durch Jesus gehört man überhaupt zu Israel.

Nichts an Paulus vorher sprach dafür, daß er Christ und Apostel werden würde. Nichts, was er war, konnte oder hatte, qualifizierte ihn dafür. Im Gegenteil, alles war bewußt dagegen.
Aber im Grunde war es ja nur eins: Er war gegen Christus. Aus den besten Gründen, die ein Mensch haben konnte.

Aus diesem Nichts hat Gott den Christen Paulus geschaffen.

Es ist eine Begegnung. Der Auferstandene Jesus stellt sich Paulus in den Weg. Es ist Licht. Licht, das den Mittag, den hellen Mittag zur Nacht werden läßt.
Paulus war der festen Überzeugung, sehen zu können, das Licht des Tages und der Wahrheit zu sehen. Paulus sah sich schon in Damaskus. Der Weg dorthin war klar.
Und dann dieses Licht. Und alles war Nacht.
„Herr, wer bist du?“ – Fragt der Professor, der tadellose Israelit.
„Ich bin Jesus, den du verfolgst!“
Das war‘s!
Also ist Jesus nicht im Grab. Und wenn er nicht im Grab war, sondern auferstanden, dann hat Gott ihm Recht gegeben. Und wenn Gott ihm Recht gegeben hat, dann waren die Verurteiler Jesu vor Gott im Unrecht. Und wenn die Verurteiler im Unrecht waren, dann ist Jesus unschuldig gestorben. Wenn Jesus unschuldig gestorben war, dann war er kein Betrüger. Wenn Jesus kein Betrüger war, dann hat Jesus das Alte Testament bewahrheitet, erfüllt. Dann ist Jesus nicht verflucht, sondern gesegnet. Also bringt Jesus nicht Fluch, sondern Segen. . . Ja: also ist Jesus Gottes Sohn.
Also: Wer gegen ihn ist, der ist gegen Gott.
Das alles kommt über Paulus mit dem Licht und mit der Stimme.
In der einen Begegnung wird der Tag des Paulus zur Nacht, weil Jesus, das Licht der Welt, über ihn aufleuchtet.
Paulus macht daraus keinen Hehl.
An Timotheus schreibt er: „Das ist gewisslich wahr und ein Wort, des Glaubens wert, daß Christus Jesus in die Welt gekommen ist, die Sünder selig zu machen, unter denen ich der erste bin. Aber darum ist mir Barmherzigkeit widerfahren, daß Christus Jesus an mir als Erstem alle Geduld erweise, zum Vorbild denen, die an ihn glauben sollten zum ewigen Leben.“
Ich bin der schlimmste Sünder. Meine ganze Herkunft, meine Erziehung, meine Bildung, meine Frömmigkeit, meine Religion haben zur dazu geführt, daß ich ein Anti-Christ war.
Es ist nur Gnade. Das heißt, die Entscheidung liegt bei Gott allein. Gottes Liebe ist der Grund, warum Paulus bekehrt wurde. Paulus fand in sich keinen Grund. Gott allein, ist der Grund.
Das wurde auf einmal klar, als Paulus hörte: „Ich bin Jesus, den du verfolgst.“
Der arme HHananias, muß das alles bestätigen.
Die Christen in Damaskus zitterten vor Paulus. Er war ihr Feind – mit Ansage! Und der soll ihr Bruder werden? Ja, sie sollen auf ihn hören, und sich von ihm lehren lassen? – Hananias spricht das im Gebet aus. „ Herr, ich habe von vielen gehört über diesen Mann, wie viel Böses er deinen Heiligen in Jerusalem angetan hat; und hier hat er Vollmacht von den Hohenpriestern, alle gefangen zu nehmen, die deinen Namen anrufen.“
Kein Mensch konnte sich das ausdenken! Paulus nicht, Hananias nicht, der Hohepriester nicht, auch du und ich nicht.
Hier ist kein menschlicher Plan. Hier ist Gottes Handeln.
Alle stehen staunend davor. Vor allem Paulus.

Warum liebe ich diese Bekehrungsgeschichte?
1. Sie zeigt mir, wie frei Gott ist. Wenn Gott so einen Antichrist, wie Saul / Paulus nehmen kann, und aus ihm den größten Missionar machen kann, dann hat jeder eine Chance. Du wirst es nie schaffen, so gegen Jesus zu sein, wie Paulus war. Gottes Gnade ist stärker als Paulus; dann auch sie stärker als dein Talent, nicht zu glauben.
2. Sie zeigt mir, daß ein Mensch nicht bei Gott ankommt, mit dem was er tut. Paulus hatte alles richtig gemacht. Aber weil er damit glaubte bei Gott anzukommen, und vor Gott eindeutig im Recht zu sein – deshalb war er der „größte Sünder.“ Das Tun tut es nicht. Der Grund ist nicht in dir, sondern in Gott allein.
3. Sie zeigt mir: Der Glaube entsteht in der Begegnung. Nicht durch meinen Willen. Der auferstandene Herr ist ja auf Paulus zugekommen, nicht umgekehrt. Mein Wille kann niemals sagen: „Ich bin Jesus.“ – Das kann nur Jesus, der gekreuzigt wurde für unseren Unglauben und auferstanden ist für unseren Glauben. Jeder Gottesdienst wird davon getragen, oder wie man sagt: Konstituiert, daß diese Stimme vom Himmel zu uns kommt: Ich bin Jesus. Die Liturgie, die Lesungen, das Vaterunser, das Sakrament des Leibes und Blutes unseres Herrn Jesus Christus –das alles sagt aus: Ich bin Jesus. Ich bin nicht im Grab. Ich bin so frei, hier zu sein. Das ist die Begegnung, die Paulus auch hatte.
4. Die Bekehrungsgeschichte des Paulus zeigt mir: Jesus bringt vor allem Gnade. Das heißt, Vergebung. Das heißt: Du wirst erschrecken über dich selbst, aber ich bin größer und stärker als dein größter Schrecken. Jesus sagt: Ich komme nach deinem Erschrecken über dich selbst. Denn das ist ein Sünder: Jemand er über sich selbst entsetzt ist. Jesus kommt danach. Das ist Gnade. Es muß dich geben, weil Gott gnädig ist.
Darum liebe ich diese Bekehrungsgeschichte, weil mir Gott zeigt. Nicht Menschen. Mit Menschen vergleiche ich mich automatisch. Da ist keine Gnade. Mit Gott kannst du dich nicht vergleichen – da kann die Gnade kommen.

Der Friede Gottes, welcher höher ist als alle Vernunft, der bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus zum Ewigen Leben. Amen.


Beitragsbild:

Gestaltung: Lioba Fenske

10. Sonntag nach Trinitatis

Gnade sei mit euch und Friede,
von Gott, dem Vater,
und dem HERRN, Jesus Christus. Amen.

1 Gedenke, HERR, wie es uns geht; schau und sieh an unsre Schmach!
2 Unser Erbe ist den Fremden zuteilgeworden und unsre Häuser den Ausländern.
3 Wir sind Waisen und haben keinen Vater; unsre Mütter sind wie Witwen.
4 Unser Wasser müssen wir um Geld trinken; unser eigenes Holz müssen wir bezahlen.
5 Mit dem Joch auf unserm Hals treibt man uns, und wenn wir auch müde sind, läßt man uns doch keine Ruhe.
6 Wir mußten Ägypten und Assur die Hand hinhalten, um uns an Brot zu sättigen.
7 Unsre Väter haben gesündigt und leben nicht mehr, wir aber müssen ihre Schuld tragen.
8 Knechte herrschen über uns und niemand ist da, der uns von ihrer Hand errettet.
9 Wir müssen unser Brot unter Gefahr für unser Leben holen, bedroht von dem Schwert in der Wüste.
10 Unsre Haut ist verbrannt wie in einem Ofen von dem schrecklichen Hunger.
11 Sie haben die Frauen in Zion geschändet und die Jungfrauen in den Städten Judas.
12 Fürsten wurden von ihnen gehenkt, und die Alten hat man nicht geehrt.
13 Jünglinge mußten Mühlsteine tragen und Knaben beim Holztragen straucheln.
14 Es sitzen die Ältesten nicht mehr im Tor und die Jünglinge nicht mehr beim Saitenspiel.
15 Unsres Herzens Freude hat ein Ende, unser Reigen ist in Wehklagen verkehrt.
16 Die Krone ist von unserm Haupt gefallen. O weh, daß wir so gesündigt haben!
17 Darum ist auch unser Herz krank, und unsre Augen sind trübe geworden
18 um des Berges Zion willen, weil er so wüst liegt, daß die Füchse darüber laufen.
19 Aber du, HERR, der du ewiglich bleibst und dein Thron von Geschlecht zu Geschlecht,
20 warum willst du uns so ganz vergessen und uns lebenslang so ganz verlassen?
21 Bringe uns, HERR, zu dir zurück, daß wir wieder heimkommen; erneure unsre Tage wie vor alters!
22 Hast du uns denn ganz verworfen, und bist du allzu sehr über uns erzürnt?

Klagelieder 5, 1-22

O Gott, laß uns nicht vergeblich hören, was Du sagst. Amen.

Liebe Gemeinde!
Die Christenheit gedenkt der Zerstörung der Stadt Jerusalem und des Tempels im Jahre 70 nach Christus durch die Römer, weil Jesus diese Zerstörung prophezeit hat. In der letzten Woche seines Lebens, am Palmsonntag, nach seinem Einzug als König in die Heilige Stadt, weinte Jesus über Jerusalem.
Jesus, der Sohn Gottes, weinte. (Lukas 19, 41).
Er weinte, weil die Stadt Jerusalem an dem Tag, als er als Messias öffentlich einzog, nicht erkannte, was zum Frieden dient. (Lukas 19, 42).
Damit meinte Jesus sich selbst. Er ist der Friede für Jerusalem. Er erfüllt das Gesetz, Er bringt das eine Opfer – das bringt Frieden mit Gott. Er schafft Frieden zwischen allen Stämmen Israels, die seit Jahrhunderten getrennt und zerstritten waren; er schafft Frieden zwischen Israel und den Samaritern, und schließlich bringt Jesus die Grundlage für Frieden zwischen Israel und allen Völkern. Ich spreche jetzt von dem Israel, zu dem Jesus im Jahre 30 kam.
Jesus weinte, weil Jerusalem ihn ablehnte. Und nicht nur ablehnte, sondern auch verurteilte und schuldig sprach. Und nicht nur schuldig sprach, sondern auch den heidnischen, feindlichen und gottlosen Römern auslieferte und auf die schrecklichste Todesstrafe bestand. Und nicht nur das, sondern ihn auch am Kreuz verhöhnte: „Bist du Gottes Sohn, so steige herab vom Kreuz, dann wollen wir dir glauben!“ (Matthäus 27, 40) Aber nicht nur verspottete, sondern auch sein Grab versiegeln und bewachen ließ, damit Seine Geschichte auf jeden Fall im Grab endete. Gründlicher und umfassender konnte ein Mensch, ein Lehrer, ein Prophet in Israel nicht abgelehnt und verworfen werden.
Jesus weint aber nicht als ein Opfer, aus Selbstmitleid.
Jesus weint, weil er das Ende Jerusalem kommen sieht.
Jesus weint, weil die Treue Gottes, die Zuverlässigkeit Gottes, mit der Gott Seine Verheißungen wahrmacht – in Israel, nirgends sonst! – ins Leere geht.
Jesus weint über Sein Volk, Seine Verwandten, denn er sieht das Ende kommen: „Denn es wird die Zeit kommen, da werden deine Feinde um dich einen Wall aufwerfen, dich belagern und von allen Seiten bedrängen, und werden dich den Erdboden gleichmachen, samt deinen Kindern in dir und keinen Stein auf dem andern lassen in dir.“ (Lukas 19, 42-43).
Vierzig Jahre später war es soweit. Die Römer kamen unter Titus und nach äußerst schweren und blutigen Kämpfen wurde die Stadt erobert und zerstört, der Tempel ausgeraubt und verbrannt.
Jesus weint darüber. Er weint vor allem deshalb, weil der Grund so unnötig ist: „ Weil du nicht die Zeit erkannt hast, in der du besucht worden bist.“ Eine, DIE entscheidende Erkenntnis hat gefehlt. Die Erkenntnis, daß Gott mit diesem Jesus alles wahrmacht, was Er seinem Volk zugesagt und versprochen hat.
Wie gesagt, das war nicht nur ein Ignorieren, oder ein Mißverstehen, sondern, wie ich eben aus dem Evangelium gezeigt habe, eine bewußte und gründliche Verwerfung.
Jesus weint, weil diese Menschen, die Gott ja in erster Linie angesprochen und gemeint hat, so ganz daneben liegen. Mit Überzeugung irren.
Normalerweise weint ein Mensch, wenn er überwältigt und machtlos ist. Ist Jesus ein machtloser Sohn Gottes, ein König ohne Macht?
Die Macht, mit der Jesus das Volk Israel neu sammelt, ist die Gnade. Die Vergebung. Die Einladung. Ohne Zwang und ohne Überwältigung. Jesus hat überdeutlich klar gemacht, daß kein Sünder sich vor ihm schämen muß.
Und dann das.
Paulus hat auch über sein Volk, das Volk Israel geweint, aus genau demselben Grund: Weil es Jesus nicht erkannt und angenommen hat. (Römer 9,2).
Und wenn der Sohn Gottes und ein Apostel weinen, dann, weil es einen Grund gibt. Weil etwas ganz und gar nicht in Ordnung ist. Es ist nicht in Ordnung und erschreckend traurig, daß Jesus von seinem Volk nicht angenommen wird.
Diese Tränen sind heilig. Wir Christen dürfen niemals tun, als wären sich nicht vergossen worden, wir dürfen schon gar nicht so reden, als wären sie ohne Grund vergossen worden. Daß Israel seinen Messias Jesus Christus ablehnt, wird für Christen niemals eine Normalität werden, genauso, wie die Tränen Jesu und Paulus‘ niemals nebensächlich sein können für uns Christen.
Die Christenheit gedenkt dieser Zerstörung erstens, weil Jesus sie prophezeit hat, aber auch zweitens, weil wir Christen mit Ehrfurcht Gottes Ernst daran sehen. Es gibt bei Gott kein Ansehen der Person. Paulus sagt: Ich habe es als Israelit so weit gebracht, wie man es überhaupt bringen kann. Aber das hat mir nicht geholfen, Jesus zu erkennen. Ja, es hat mich dazu gebracht, die Christen zu verfolgen. Damit Pech für meine Leistungen. Paulus sagt nicht „Pech“, sondern: „Ich halte es für Dreck.“ (Philipper 3, 8) – Und doch weint er über seine leibliche Verwandtschaft, denen Gott alles als ersten zugedacht hat.

Liebe Gemeinde.
Die Tränen Jesus und des Paulus sagen und mehr und haben uns mehr zu sagen als alle menschlichen Instanzen. Vor allem mehr zu sagen, als politische Stimmen. Ein jeder denke zur rechten Zeit genau nach!

Man hat für den heutigen Sonntag Worte aus den Klageliedern des Propheten Jeremia gewählt. Die Klagelieder waren die Klage über die Zerstörung des Ersten Tempels in Jerusalem. Das war – übrigens genau an demselben Tag! – im Jahr 589 vor Christus.
Es ist eine ergreifende Klage. Die Klage eines besiegten Volkes. Eine Klage darüber, wie jede Gabe Gottes zerstört, oder in Frage gestellt oder angegriffen wird. Denn die Babylonier wollten mit ihrem militärischen Sieg über Israel ja auch der ganzen Welt beweisen: Der Gott Israels ist nichts. Der Gott der Bibel ist machtlos, es lohnt sich nicht, ihm zu glauben. Hören wir diese Klage. Jede Aussage spricht von einer Gabe und Ordnung Gottes, die leidet:
„1 Gedenke, HERR, wie es uns geht; schau und sieh an unsre Schmach!
2 Unser Erbe ist den Fremden zuteilgeworden und unsre Häuser den Ausländern.
3 Wir sind Waisen und haben keinen Vater; unsre Mütter sind wie Witwen.
4 Unser Wasser müssen wir um Geld trinken; unser eigenes Holz müssen wir bezahlen.
5 Mit dem Joch auf unserm Hals treibt man uns, und wenn wir auch müde sind, läßt man uns doch keine Ruhe.
6 Wir mußten Ägypten und Assur die Hand hinhalten, um uns an Brot zu sättigen.
7 Unsre Väter haben gesündigt und leben nicht mehr, wir aber müssen ihre Schuld tragen.
8 Knechte herrschen über uns und niemand ist da, der uns von ihrer Hand errettet.
9 Wir müssen unser Brot unter Gefahr für unser Leben holen, bedroht von dem Schwert in der Wüste.
10 Unsre Haut ist verbrannt wie in einem Ofen von dem schrecklichen Hunger.
11 Sie haben die Frauen in Zion geschändet und die Jungfrauen in den Städten Judas.
12 Fürsten wurden von ihnen gehenkt, und die Alten hat man nicht geehrt.
13 Jünglinge mußten Mühlsteine tragen und Knaben beim Holztragen straucheln.
14 Es sitzen die Ältesten nicht mehr im Tor und die Jünglinge nicht mehr beim Saitenspiel.
15 Unsres Herzens Freude hat ein Ende, unser Reigen ist in Wehklagen verkehrt.“

Schwere, wichtige Worte!
Es sind Gebete. Es gibt auch zu unserer Zeit Grund zur Klage, weil Gottes Gaben und Ordnungen bewußt angegriffen werden, oder achtlos aufgegeben.
Aber beten wir? Bringen wir sie vor Gott? Trauen wir uns, vor Gott zu klagen?
Aber die größten Worte folgen erst:
„16 Die Krone ist von unserm Haupt gefallen. O weh, daß wir so gesündigt haben!
17 Darum ist auch unser Herz krank, und unsre Augen sind trübe geworden.“
Das ist die eigentliche Klage: O weh, daß wir so gesündigt haben! Die ganze Zerstörung bei mir an! Und die Heilung muß Gott deshalb auch in mir beginnen! Wenn es Heilung geben soll, dann so! Allerdings sind dies Worte vor Gott, und nicht vor Menschen. Dieses Schuldbekenntnis gehört Gott allein.
Jesus, der Gekreuzigte und Auferstandene, steht dafür, daß dieses Schuldbekenntnis uns bei Gott in Sicherheit bringt.

Der Friede Gottes, welcher höher ist als alle Vernunft, der bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus zum Ewigen Leben. Amen.


Beitragsbild:

David Roberts‘ „Die Belagerung und Zerstörung Jerusalems durch die Römer unter dem Kommando von Titus, 70 n. Chr.“
David Roberts (1796–1864) , um 1850 n. Chr.

9. Sonntag nach Trinitatis

Gnade sei mit euch und Friede,
von Gott, dem Vater,
und dem HERRN, Jesus Christus. Amen.

14 Denn es ist wie mit einem Menschen, der außer Landes ging: Er rief seine Knechte und vertraute ihnen sein Vermögen an;
15 dem einen gab er fünf Zentner Silber, dem andern zwei, dem dritten einen, jedem nach seiner Tüchtigkeit, und zog fort.
16 Sogleich ging der hin, der fünf Zentner empfangen hatte, und handelte mit ihnen und gewann weitere fünf dazu.
17 Ebenso gewann der, der zwei Zentner empfangen hatte, zwei weitere dazu.
18 Der aber einen empfangen hatte, ging hin, grub ein Loch in die Erde und verbarg das Geld seines Herrn.
19 Nach langer Zeit kam der Herr dieser Knechte und forderte Rechenschaft von ihnen.
20 Da trat herzu, der fünf Zentner empfangen hatte, und legte weitere fünf Zentner dazu und sprach: Herr, du hast mir fünf Zentner anvertraut; siehe da, ich habe damit weitere fünf Zentner gewonnen.
21 Da sprach sein Herr zu ihm: Recht so, du tüchtiger und treuer Knecht, du bist über wenigem treu gewesen, ich will dich über viel setzen; geh hinein zu deines Herrn Freude!
22 Da trat auch herzu, der zwei Zentner empfangen hatte, und sprach: Herr, du hast mir zwei Zentner anvertraut; siehe da, ich habe damit zwei weitere gewonnen.
23 Sein Herr sprach zu ihm: Recht so, du tüchtiger und treuer Knecht, du bist über wenigem treu gewesen, ich will dich über viel setzen; geh hinein zu deines Herrn Freude!
24 Da trat auch herzu, der einen Zentner empfangen hatte, und sprach: Herr, ich wußte, daß du ein harter Mann bist: Du erntest, wo du nicht gesät hast, und sammelst ein, wo du nicht ausgestreut hast;
25 und ich fürchtete mich, ging hin und verbarg deinen Zentner in der Erde. Siehe, da hast du das Deine.
26 Sein Herr aber antwortete und sprach zu ihm: Du böser und fauler Knecht! Wußtest du, daß ich ernte, wo ich nicht gesät habe, und einsammle, wo ich nicht ausgestreut habe?
27 Dann hättest du mein Geld zu den Wechslern bringen sollen, und wenn ich gekommen wäre, hätte ich das Meine wiederbekommen mit Zinsen.
28 Darum nehmt ihm den Zentner ab und gebt ihn dem, der zehn Zentner hat.
29 Denn wer da hat, dem wird gegeben werden, und er wird die Fülle haben; wer aber nicht hat, dem wird auch, was er hat, genommen werden.
30 Und den unnützen Knecht werft in die Finsternis hinaus; da wird sein Heulen und Zähneklappern.

Matthäus 25, 14-30

HERR, mach Licht in uns mit Deinem Wort. Amen.

Liebe Gemeinde!
Wer das Privileg hat, mit dem Evangelium aufzuwachsen, dem ist vertraut, daß Jesus viel in Gleichnissen geredet hat. Die Gleichnisse sind einmalig einprägsam. Der Sohn Gottes hatte den tiefsten Einblick in die Natur und auch in das menschliche Leben, so daß er mit ganz wenigen Worten das Reich Gottes so erklären konnte, daß auch wir heute schon beim Hören ins Reich Gottes versetzt werden. Jesus ist auch heute und hier der Sprecher von diesem Gleichnis. Schon jetzt wird die Weiche gestellt – göttliche Freude, oder Heulen und Zähneklappern.
Gott gebe, daß jeder aufs Freudengleis gesetzt wird, im Zug Richtung Freude einsteigt!
Gehe ein zu deines HERRN Freude! – Die Freude ist das Ziel. Der Herr im Gleichnis zielt auf diese Freude von Anfang an. Es geht von Anfang an um diese Freude. Gottes Freude. Das ist die größte Freude überhaupt. Die Freude der Liebe, die Freude der Rettung, die Freude des Findens. Aber göttlich. Die Freude über dich, die Freude über mich.
Womit fängt die Freude an?
Ein Mensch, der über Land reist, vertraut seinen Knechten sein Vermögen an. Es ist eine Menge Geld. Als Sklaven hatten sie niemals irgendeine Aussicht auf irgendein Geld. Der Besitzer vertraut den Knechten sein ganzes Geld an. Im Griechischen Original heißt dieser Zentner Silber: „Talanton“ – daher unser Wort „Talent“ für eine Begabung. Gott vertraut uns Begabungen, Talente an. Er hat die Gabe, …. sie hat die Gabe, … Ein Talent ist ein Geschenk von Gott. In der Gabe steckt die Liebe des Gebers. Die Liebe des Gebers meint dich mit der Gabe. Die Gabe kommt bei dir an, weil der Geber dich in seinem Herzen trägt. Die Gabe ist jetzt schon ein Beweis dafür, daß das Ende Freude sein soll und sein wird.
Jesus sagt das seinen Jüngern kurz vor seiner Kreuzigung und auch der Auferstehung. Das ist die größte Gabe, der allergrößte Schatz, den Gott jemals Menschen anvertraut hat.
Jesus wird durch das Kreuz und den Tod von den Jüngern weggenommen werden, und dann nach der Himmelfahrt nicht mehr sichtbar bei ihnen sein. „Über Land“, sozusagen.
Doch die Apostel sind reich beschenkt. Sie haben die Worte und Taten des Sohnes Gottes gesehen und gehört. Sie sind Zeugen des bitteren Leidens ihres HERRN am Kreuz, und sie haben denselben HERRN gesehen, der den Tod überwunden hat. Diese Worte und Bilder und Begegnungen und Erlebnisse, sind der wertvollste Schatz, den Gott der Menschheit anvertraut hat. Zu wissen, was Gott will, was Gott vorhat, wie Gott mit uns Menschen umgeht – das zu wissen ist unbezahlbar, denn das bringt deine Seele in Sicherheit.
Jesus hat den Jüngern dieses Evangelium auch in der Gestalt des Heiligen Abendmahls anvertraut, in der Gestalt der Beichte und der Taufe. Alles Liebesbeweise Gottes. Alles Erinnerungen daran, daß am Ende Gottes Freude wartet.
Liebe Gemeinde, wer mühselig und beladen ist, wer über sich selbst erschrickt, weil er ein Sünder ist, wer über sich selbst ratlos ist – der wird verstehen, warum das alles ein Schatz ist, den man haben will und haben muß.
Die Gabe aller Gaben, das Geschenk aller Geschenke, das Jesus den Jüngern anvertraut, ist Gott, der Heilige Geist. Der Heilige Geist ist Gott selbst, der den Menschen von Innen für die Freude umbaut. Der Heilige Geist tut alles: Er beruft zum Glauben, der macht Licht in uns, daß wir überhaupt an Freude denken können, er heilt uns, daß wir Freude annehmen und geben können. Und vor allem öffnet er unsere Augen darüber, daß Jesus der kostbarste Schatz ist. Weil er die größte Liebe offenbart.
So ein großes, überwältigendes Vertrauen! Der HERR legt Seine Schätze in die Hände seiner Knechte. Er schenkt seinen Knechten Zeit, diese Schätze auszuprobieren.
Wir kennen es doch alle: Mitfahren ist eins – aber selber fahren, das ist nochmal was ganz anderes! Kuchen essen ist wunderbar – aber – ich kann es mir nur vorstellen! – für liebe Menschen eine Kuchen backen und dann erleben, wie dieser Kuchen Freude bringt – das ist noch eine andere Dimension der Freude. Der HERR gibt den Knechten die Gelegenheit, mit Gott zu wirken. Mit Gott zu erleben, wie Freude wächst und sich ausbreitet. Das geschieht, wenn das Evangelium unter die Leute kommt. So ist es gedacht. Gott will nicht allein Menschen in Sicherheit bringen, Gott will Menschen einbeziehen. Die Apostel haben sich mit Gott gefreut, wenn sie ihre Gemeinden vor Augen hatten – versammelt zur Freude im Gottesdienst. So schreibt Paulus zum Beispiel an die Philipper: „Also, meine lieben und ersehnten Brüder, meine Freude und meine Krone, bestehet also in dem Herrn, ihr Lieben.“ (Philipper 4,1). Johannes schreibt in seinem 2. Brief: „Ich habe keine größere Freude denn die, daß ich höre, wie meine Kinder in der Wahrheit wandeln.“ (2. Johannes 4). Und noch einmal Paulus über die Gemeinde in Thessalonich: „ Ihr seid ja unsre Ehre und Freude.“ (1. Thessalonicher 2, 20). Gottes Schätze schaffen neue Schätze. Das Evangelium ist nicht Privatbesitz , sondern anvertrautes Talent, ja, Kapital, das mit aufdröhnenden Motoren loslegt, und wir sind dabei!
Jesus sagt uns, daß der Anfang der Freude bei Gott selbst ist. Gott kann und wird immer einen Anfang mit der Freude machen. Wenn er es im Grab Jesu getan hat, dann auch hier.
Aber wie? Vertrauen bedeutet: Nicht ohne dich! – Wenn ich einem Menschen zum Beispiel mein Kind anvertraue, dann sage ich damit auch: Ich will für dieses Kind da sein – aber nicht ohne dich! – So sagt Gott: Ich will Freude ausbreiten im Namen Jesu – aber nicht ohne dich!
Darum wurden die ersten beiden Knechte sofort aktiv. Sie wollten es wissen! Was tut Gott mit Seinem Wort? Sie Handeln damit. Was heißt das? – Wenn ich zum Beispiel einen 50 Euro Schein habe, dann kann ich damit einiges anfangen. Ich gehe ins Geschäft, und sehe, was es dafür gibt. Ich verlasse mich auf den Wert des Geldscheins. Es wäre schon sehr komisch, wenn ich mir den Kopf zerbrechen würde, ob die Person an der Kasse den Schein akzeptieren wird? Oder, daß ich denke: Wenn ich den ausgebe, dann habe ich ihn nicht mehr, dann ist er weg. Die Apostel haben die Worte Gottes unter die Leute gebracht. Jesus bezeugt, zu ihm eingeladen, es gewagt, sich auf seine Liebe und Macht zu verlassen. Und dabei die Erfahrung gemacht: Der Heilige Geist schafft die Freude am Schatz Gottes, und wirkt Glauben in neuen Gemeindegliedern. Der Heilige Geist schafft es, daß Menschen mit verschiedenen Gaben einander tragen und begleiten, ja, einander Freude machen. Das ist Gottes Freude.
Ein Pfarrer sagte einmal zu mir nach einem Gottesdienst: „Die Besucher kommen zu Jesus, ich darf dabei sein.“ Zu Jesus kommen ist, zur Freude kommen. Früher oder später. Das muß nicht nur ein Pastor sagen, das ist für jeden wahr, der hier dabei ist.
Dein Glaube reicht jetzt schon aus, Freude zu verbreiten. Das mußt du glauben. Die Tatsache, daß Gott gegen alle Widerstände, gegen alle Wahrscheinlichkeit in dir Glauben geschaffen hat, ist ein Vertrauensvorschuß Gottes. Du machst schon Freude, bevor du dir überlegt hast, wie du es anstellen kannst oder sollst. Das kann und muß geglaubt werden. Wer so glaubt, der bringt Freude, bevor er hilft, oder bekennt oder was auch immer Christen tun. Aber – wenn er dabei sein will, dann soll es ausgesprochen werden, oder so ans Licht kommen, daß du dabei bist.
Eins ist aber entscheidend: Die Christenheit ist apostolisch. Das heißt: Gott hat mit den Aposteln angefangen, er fängt nicht mit uns an. Wir sollen Anschluß suchen an die Freude er Apostel. Was wir sagen und tun, soll zu dem passen, was diese ersten Knechte getan haben. Darum hören wir auf die Apostel im Neuen Testament.
Nun hören wir von einem Knecht, der der Freude Gottes leider nicht traute. Dieser Knecht sah in den anvertrauten Gaben Gottes nur eine Überforderung, eine Last und eine Bedrohung. Er konnte es sich nicht vorstellen, daß es diese Freude gibt. Er hatte alles, was Christen haben, aber er konnte es sich nicht anders vorstellen, als daß er damit langweilen würde. Oder es ist zu kompliziert, oder zu altmodisch, oder was auch immer. Er machte eine Grube in die Erde und grub den Schatz ein. Er hat ihn nicht verändert, oder verloren oder irgendwas. Aber er hat ihn nicht geteilt. Die Gabe ist nicht ein Geschenk, sondern eine Last, eine Forderung, eine Zumutung. Wie viele Christen reden so, oder denken so! Sie bleiben zwar Christen, aber sie glauben nicht, daß Gott durch sie Freude vermehren will.
Für diesen faulen und bösen Knecht ist der Zug zur Freude abgefahren. Gott ist nicht so. Jesus ist nicht so. Der Heilige Geist ist nicht so. Es ist eine große Versuchung, zu sagen: Gott ist ein harter Mann, der erntet, wo er nicht gesät hat. Es stimmt einfach nicht. Gott ist wirklich in Vorleistung gegangen! Jesus hält uns diesen einen Knecht vor, damit wir beizeiten den Kopf schütteln und uns erschrecken, wie man nur so blind sein kann.

Der Friede Gottes, welcher höher ist als alle Vernunft, der bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus zum Ewigen Leben. Amen.


Beitragsbild:

Gestaltung: Lioba Fenske

8. Sonntag nach Trinitatis

Gnade sei mit euch und Friede,
von Gott, dem Vater,
und dem HERRN, Jesus Christus. Amen.

41 Jesus setzte sich dem Gotteskasten gegenüber und sah zu, wie das Volk Geld einlegte in den Gotteskasten. Und viele Reiche legten viel ein.
42 Und es kam eine arme Witwe und legte zwei Scherflein ein; das macht zusammen einen Pfennig.
43 Und er rief seine Jünger zu sich und sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Diese arme Witwe hat mehr in den Gotteskasten gelegt als alle, die etwas eingelegt haben.
44 Denn sie haben alle etwas von ihrem Überfluß eingelegt; diese aber hat von ihrer Armut ihre ganze Habe eingelegt, alles, was sie zum Leben hatte.

Markus 12, 41-44

HERR, segne Dein Wort an unseren Herzen. Amen.

Liebe Gemeinde!
Kirche und Kollekte muß man unterscheiden, aber nicht trennen. Die Kollekte, oder das Dankopfer, gehört einfach dazu. Unsere Gemeinde hat Einnahmen und Ausgaben. Es gibt Belege und Buchungen für die Altarkerzen, für den Strom, für die Pflege der Orgel, ja auch für das Gehalt des Pastors … Der Vorstand ist der Gemeinde Rechenschaft schuldig für jeden Cent, der eingenommen oder ausgegeben wird. Es ist eine Sache des Vertrauens, und das Vertrauen darf nicht enttäuscht, verletzt, oder mißbraucht werden. Man vermutet, daß die ersten Geldinstitute, also Banken, Tempel gewesen sind. Dem Tempel wurde Geld anvertraut – es wurde aufbewahrt oder weitergegeben. – Im Volk Israel war es so, daß der Stamm, der für den Priesterdienst zuständig war, der Stamm Levi, kein Land zugeteilt bekam, wie alle anderen Stämme Israels. Die anderen Stämme waren verpflichtet, den Zehnten des Ertrags vom Boden Gott zu geben, als Naturalie, oder als Geld, im Tempel in Jerusalem oder in der Heimatstadt. (5. Mose 14, 22-29). Das schloß auch die Fürsorge für die Armen, vor allem für die Waisen und die Witwen ein.
Die Fürsorge für Bedürftige war in Israel hochentwickelt und genau geregelt.
Jesus macht uns klar, daß die Kollekte, das Dankopfer, der Beitrag, unbedingt eine unsichtbare verborgene Seite hat, die nicht in die Buchhaltung kommt, und doch eine große Realität ist: eine Glaubenssache.
Jesus beobachtet mit seinen Jüngern, wie die Besucher des Tempels in Jerusalem ihre Spenden geben. Im Tempel gab es im Vorhof der Frauen, wo auch die Männer Zutritt hatten, 13 trichterartige Opferstöcke, mit verschiedenen Zweckbestimmungen – vor allem für den Gottesdienstbedarf im Tempel: Opfertiere, Weihrauch und Holz, daneben auch 6 für freiwillige Gaben. Gerade diese freiwilligen Spenden wurden öffentlich, mitunter auf der Straße, vor der versammelten Gemeinde bekanntgegeben. Da war natürlich die Versuchung, sich selbst darzustellen als Wohltäter der Armen. Jesus warnt ausdrücklich davor: „Wenn du aber Almosen gibst, dann sollst du nicht vor dir posaunen lassen, wie die Heuchler in den Versammlungen und auf der Straße, damit sie von den Leuten bestaunt und gepriesen werden. Glaubt mir, sagt Jesus, sie haben ihren Lohn dahin!“ – Das heißt, mit dem Applaus von Menschen ist alles passiert. Das ist dann dein Lohn. Bei Gott kommt nichts mehr an, denn Gott war ja auch nicht gemeint, sondern Menschen. Jesus pocht darauf: Tu es für Gott! Oder: Tu es vor Gott! Es sei zwischen dir und Gott! – „Wenn du aber Almosen gibst, so laß deine linke Hand nicht wissen, was die rechte tut, auf daß dein Almosen verborgen bleibe, und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir’s vergelten.“ (Matthäus 6, 3-4). Gott nimmt es genau. Wenn du es für die Anerkennung von Menschen tust, dann hält Gott sich da heraus. Denn wirkliche Liebe tut und gibt ohne Seitenblick. Was du gibst und tust, gehört dir nicht mehr, sondern deinem Nächsten. Gott trennt alles von dir von der Spende ab – dann wird sie zu Gottes Gabe für den Nächsten, oder für den Gottesdienst.
Jesus und seine Jünger sehen zu, wie das Volk spendet. Viele Reiche legten viel ein. Gut für den Tempel! Gut für den Gottesdienst! Gut für die Armen! Daß viele Reiche viel einlegen, muß sichtbar gewesen sein. Es geschah vor Menschen. Es geschah nicht vor Gott. Wäre es vor Gott geschehen, wäre es im Verborgenen geschehen.
Es war gut für den Tempel – aber, ja. Aber war es auch gut für die Geber? Wenn die Geber es im Verborgenen vor und für Gott tun, dann wäre es nicht nur gut für den Tempel oder die Armen gewesen, sondern auch gut für die Geber selbst.
Liebe Gemeinde, da möchte ich einen Gedanken teilen, der mich schon länger beschäftigt: Kollekte und Bargeld hängen doch zusammen. Wie wird unsere Kollekte aussehen, wenn das Bargeld nicht mehr die Regel ist? Gut, es gibt sicher jetzt schon moderne Gemeinden und Kirchen wo man mit Karte oder sonst digital eine Spende machen kann. Doch da ist die Spende immer auch zwischen Menschen, sie wird immer datenmäßig erfaßt werden. Man spendet in dem Wissen, daß es Mitwisser gibt. Das kann man nicht wegdenken. Vor allem: Was, wenn ein Staat dem Christentum, oder gewissen Ausprägungen des Christentums, mißgünstig gegenüber steht? Wenn zentral erfaßt wird, wer unerwünschte Kirchen unterstützt? Das, und eben die Dimension: Das ist für Gott allein! Das geht sonst niemanden etwas an! Es soll im Verborgenen sein, für den Vater, der in das Verborgene sieht! Die Spende soll den Spender ganz und gar verlassen, und ganz für den Zweck sein, für den sie bestimmt ist! Ähnlich wäre es ja auch für die Bettler. Wenn ich einem Bettler etwas gebe, dann muß das keiner wissen. Bettler mit Geräten für Kreditkarten? Das würde alles ändern! Können wir unsere Seele davon freihalten und das Zwischenmenschliche hinter uns lassen, und nur um Gottes willen Spenden?
Aber das nur nebenbei!
Hier haben wir also eine arme Witwe. Ein schweres, aber nicht ungewöhnliches Schicksal. In Israel sollte eine Frau immer einen Mann haben, der öffentlich für sie eintritt, und für ihre Versorgung verantwortlich ist. Ob als Tochter, oder als Ehefrau, als Schwester oder als Mutter: Es war geregelt: Vater, Bruder, Ehemann, Sohn – sie hatten alle die gottgesetzte Pflicht, für Tochter, Schwester, Ehefrau oder Mutter da zu sein. Jesus, als der älteste Sohn, versorgt ja seine Mutter noch am Kreuz, in dem er Maria dem Jünger Johannes anvertraut. (Johannes 19, 26-27). Es gab auch die Regelung, daß ein Mann die kinderlose Witwe seines Bruders heiraten sollte. (5. Mose 25, 5-10).
Wenn also eine Frau am Ende wirklich niemanden hatte, dazu mußten viele Schicksalsschläge sie getroffen haben. Da war sie ganz unten und arm dran. Aber, wie ich schon eingangs sagte: Die Fürsorge für diese Armen Menschen war in Israel hochentwickelt. Es war genau geregelt, was Witwen bekommen mußten. Das Überleben war – wenigstens im Gesetz! – gesichert.
Aber wie wird sich die Witwe vorgekommen sein im Tempel, vor und nach ihr wurde ausposaunt, wie fantastisch gespendet wurde! Die vielen Reichen machten einen Unterschied für den Gottesdienst, den Tempel und das Volk Israel. Und jetzt sie mit ihren zwei kleinen Münzen. Es waren die kleinsten Münzen in Israel. Wenn sie die beiden Münzen behalten hätte, hätte es dem Tempel sicher nicht geschadet. Wenn sie eine Münze gegeben hätte, dann hätte sie noch eine für sich gehabt. Aber sie gibt beide. Wenn sie die Münzen behalten hätte, dann hätte sie für ein paar Tage weiter leben können. Nun aber wird sie aufs Neue ihr Witwengeld abwarten müssen.
Jesus sagt: „Sie hat von ihrer Armut ihre ganze Habe eingelegt, alles, was sie zum Leben hatte.“ – Ihre g a n z e Habe … a l l e s, was sie zum Leben hatte. Der Kontrast ist deutlich: Diese 2 Münzen hätten dem Tempel nicht gefehlt. Aber sie werden der Witwe fehlen.
Die großen Spenden hätten dem Tempel gefehlt, aber weil sie aus dem Überfluß gegeben wurden, fehlten sie den Reichen nicht.
Und jetzt sagt Jesus: Die Witwe hat mehr gegeben. Mehr? Wie: mehr? Muß die Buchhaltung geändert werden? Wie kann und soll es mehr sein? Mehr als das, was alle anderen zusammen eingelegt haben. Also: 2 Euro sind mehr als 20.000 Euro?
Wenn Jesus sagt: „Mehr“ , dann ist es mehr. Jesus spricht als der Gottes Sohn. Es kommt bei ihm an, wie es bei Gott ankommt, und das ist endgültig.
Vor Gott muß die Witwe sich nicht schämen, wie sie sich vielleicht vor den vielen Reichen geschämt hat. – Sie war ja von ihnen und ihre Spenden abhängig. Jesus stellt sich jetzt vor die Witwe und spricht für sie. Er sagt: Diese Witwe mit ihren zwei Münzen ist vor Gott 100% in Ordnung. Sie muß für Gott nichts mehr ändern. Es ist alles ganz richtig. Niemand darf auf sie zeigen. Jeder muß sie so respektieren wie er den reichsten Spender respektiert. Jesus tritt für sie ein. Jesus stellt sich vor sie. Wer sich jetzt über sie erhebt, erhebt sich über Jesus selbst. Wer sie jetzt verachtet, der verachtet Jesus. In den Augen der Welt konnte diese arme Witwe niemals mithalten. Alle Züge waren für sie abgefahren. Immer wieder würde sie daran erinnert werden, daß sie anderen zur Last fiel. Eine harte, gnadenlose Realität. Und das an dem Ort, wo sie Gott begegnen wollte und sollte: Im Tempel. Der Tempel war von den Urteilen und Vergleichen zwischen Menschen völlig überwuchert. Geld definierte, was überhaupt Realität hatte.
Liebe Gemeinde, das ist die Realität bis heute. Das Geld hat in sich diese Dynamik, uns Menschen zu sagen, ob es uns überhaupt gibt. Ob wir etwas darstellen, oder nicht. Ob man uns ernstnehmen braucht, oder nicht. Es steckt sehr tief in uns drin.
Jesus macht es überdeutlich, daß diese Dynamik des Geldes bei ihm, und darum auch bei Gott, überhaupt gar keine Rolle spielt. Darum hat Jesus alle Verkäufer und Käufer aus dem Tempel ausgetrieben.(Lukas 19, 45). Darum hat der zu seinen Jüngern gesagt: „Umsonst – also ohne dafür zu bezahlen – habt ihr das Evangelium bekommen, umsonst gebt es auch weiter. (Matthäus 10, 8)“. Und ganz programmatisch. „Niemand kann zwei Herren dienen. … Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon“. (Matthäus 6, 24).
Jesus sagt: Der Glaube, mit dem die Witwe ihre zwei Scherflein gegeben hat, der macht den Tempel zum Tempel. Dieser Glaube, der alle seine Sorgen auf Gott wirft, von Gott eine Zukunft erwartet, dieser Glaube ist eine größere Wirklichkeit, als der Tempel selbst. Durch diesen Glauben hat die Witwe alles, was sie im Tempel haben kann – sie ist bei Gott angekommen, und Gott ist mit ihr zufrieden. Denn sie diente Gott, und nicht dem Mammon.
Jesus ist völlig aus dem Häuschen, als er diese zwei Münzen springen sieht – weil er darin sieht: Endlich ein Mensch, der Gott dient, und nicht dem Mammon! Das ist für Jesus der Jackpot. Die Witwe hat gewonnen. Das kann nicht deutlich genug gesagt werden.
Diese arme Witwe ist unser Vorbild. Genauso, wie Jesus gesagt hat: Wer das Reich Gottes nicht empfängt, wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen (Markus 10, 15) – so sagt er hier: Wer nicht so völlig frei vom Mammon Gott dient wie diese arme Witwe, der dient Gott überhaupt nicht.
Wer Gott dient, der dient dem Mammon NICHT. Und wer nicht dient, der ist frei. Jesus bringt vollkommene Freiheit dem Geld gegenüber. Das ist ein notwendiger Teil des Evangeliums.
Liebe Gemeinde – wir müssen vor dieser Szene im Tempel niederknien – in unseren Herzen. Wir müssen dafür offen sein, daß alles hier größer ist als alles, was wir uns vorstellen können.
Was tut Jesus hier eigentlich, wenn er sich vor die arme Witwe stellt? Wenn Jesus festlegt, daß diese Frau – die mit ihren 2 Münzen kein einziges Opfertier bezahlen konnte – daß sie ohne Opfer Gott gefällt.
Jesus legt fest, daß der Glaube dieser Frau das Beste für den Tempel ist. – Und das bedeutet, daß Jesus der HERR des Tempels ist.
Diese zwei lächerlichen Münzen geben Jesus den Anlaß zu sagen: Ich beschließe, was gut ist für den Tempel. Ich entscheide, wer die Gottesbegegnung bekommt, für die der Tempel da ist. Das kann Jesus nur tun, wenn und weil er der HERR des Tempels ist. Damit ist er der HERR aller Opfer, der HERR aller Gebete, der HERR aller Vergebung, der HERR aller Begegnungen mit Gott.
Jesus hat ja auch an anderer Stelle deutlich gesagt: „Ich sage aber euch, daß hier der ist, der auch größer ist denn der Tempel.“ (Matthäus 12, 6). Jesus sagt damit: Wer mich hat, der hat alles, was Gott im Tempel gegeben hat, und noch mehr. Sein Opfer ist größer als alle Opfer im Tempel, das Gebet in seinem Namen ist direkter und gewisser als alle Gebete im Tempel. Die Begegnung mit Jesus ist die Erfüllung aller Begegnungen mit Gott, die im Tempel in Jerusalem möglich gewesen sind.
Und noch etwas, was so groß ist, daß es unseren Verstand übersteigt: Jesus macht mit diesem kleinen, unscheinbaren Wort im Tempel klar: Er wird niemals vom Geld regiert, er wird niemals vom Geld definiert. Der Mammon kann Jesus niemals in irgendeiner Weise festgelegen oder hindern. Jesus ist frei gegenüber dem Geld. Immer. Und ganz und gar. Jesus tut mit und ohne Geld alles, was er tun will. Jesus ist dem Geld nicht unterworfen. Wo Jesus ist, da hat das Geld nicht das letzte Wort.
Und wir? Was sollen wir denn jetzt tun? Sollen wir alles spenden? Oder nichts spenden?
Wir sollen d i e Begegnung mit Gott suchen, in der Geld nichts definiert, und endlich dahin kommen, daß das Geld uns nicht beherrscht. Und anerkennen, daß Jesus der HERR unseres und alles Geldes ist. Ihm gehört unser Geld, ob wir es zuhause verwenden, oder der Kirche anvertrauen.
Und noch etwas: Wir sollen glauben, daß unser glaubensvolles Beitragen und Spende an dieser Freiheit, an dieser Gottesbegegnung baut. Jesus ist so frei, daß er mit zwei Münzen den Tempel aufhebt und ein Neues Testament anfängt. Die Einschätzung der Welt – daß wir reich oder arm sind – sagt keinem Christen, wer er ist. Jesus sagt uns, wer wir sind. Und das Geld sagt uns nicht, wer Jesus ist. Das Geld ist gegenüber Jesus machtlos. Aber Jesus hat dem Geld gegenüber alle Macht.

Der Friede Gottes, welcher höher ist als alle Vernunft, der bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus zum Ewigen Leben. Amen.


Beitragsbild:

Gestaltung: Lioba Fenske

2. Sonntag nach Trinitatis

Gnade, Barmherzigkeit und Friede
von Gott, dem Vater,
und von Jesus Christus!

1 Und es geschah das Wort des HERRN zum zweiten Mal zu Jona:
2 Mach dich auf, geh in die große Stadt Ninive und predige ihr, was ich dir sage!
3 Da machte sich Jona auf und ging hin nach Ninive, wie der HERR gesagt hatte. Ninive aber war eine große Stadt vor Gott, drei Tagereisen groß.
4 Und als Jona anfing, in die Stadt hineinzugehen, und eine Tagereise weit gekommen war, predigte er und sprach: Es sind noch vierzig Tage, so wird Ninive untergehen.
5 Da glaubten die Leute von Ninive an Gott und ließen ein Fasten ausrufen und zogen alle, Groß und Klein, den Sack zur Buße an.
6 Und als das vor den König von Ninive kam, stand er auf von seinem Thron und legte seinen Purpur ab und hüllte sich in den Sack und setzte sich in die Asche
7 und ließ ausrufen und sagen in Ninive als Befehl des Königs und seiner Gewaltigen: Es sollen weder Mensch noch Vieh, weder Rinder noch Schafe Nahrung zu sich nehmen, und man soll sie nicht weiden noch Wasser trinken lassen;
8 und sie sollen sich in den Sack hüllen, Menschen und Vieh, und zu Gott rufen mit Macht. Und ein jeder bekehre sich von seinem bösen Wege und vom Frevel seiner Hände!
9 Wer weiß? Vielleicht läßt Gott es sich gereuen und wendet sich ab von seinem grimmigen Zorn, daß wir nicht verderben.
10 Als aber Gott ihr Tun sah, wie sie sich bekehrten von ihrem bösen Wege, reute ihn das Übel, das er ihnen angekündigt hatte, und tat’s nicht.

Jona 3

O Jesus Christus, auch diese Worte müssen Dir dienen und uns helfen. Sortiere jetzt unsere Gedanken, daß wir nichts verpassen, was notwendig ist. Amen.

Liebe Gemeinde,

40 Tage. Mein Bruder und seine Familie wurden einmal mitten in der Nacht von der Polizei besucht; es bestand akute Brandgefahr. Innerhalb von 30 Minuten mußten sie das Haus verlassen, um der Gefahr zu entkommen. Was kann man in 30 Minuten einpacken? – Gott sei Dank kam das Feuer nicht. Aber in dieser halben Stunde mußten er und seine Familie wissen, was zu ihrem Leben gehört, und was nicht.

Zurück zu der Stadt Ninive und dem Propheten und die 40 Tage!

Was für eine Predigt!

Jona der Israelit geht als ganz allein in die fremde Weltstadt – eine Tagereise – das ist tief hinein. Er kann nicht einen Rückzieher machen, er kann sich nicht distanzieren, er ist ganz drin.
Und jetzt kommt’s: „Es sind noch vierzig Tage, so wird Ninive untergehen.“ – Da habt ihr’s, jetzt wißt ihr Bescheid.

Eine kurze Predigt. „Mit euch ist’s vorbei, es ist um euch geschehen, das war’s dann!“ – Was ist das? Eine Mut machende Predigt? Manchmal schwärmen Predigthörer und sagen: „Da kann ich etwas mitnehmen für den Alltag!“, oder es gilt als eine besondere Empfehlung: „Die Predigt holt mich ab, da, wo ich bin!“ – Was will man von Jonas Predigt sagen? Sie macht dem Alltag ein Ende! Da nehme ich nichts mit, sondern ich werde mitgenommen. Da werde ich nicht abgeholt, wo ich bin, sondern festgenagelt, wo ich bin.

Noch vierzig Tage – was ist euer Leben? Was könnt ihr mitnehmen? Was gehört zu deinem Leben? Was kann bestehen? Was ist so bei Gott angekommen, daß es bleiben wird?

„Noch 40 Tage, dann wird Ninive untergehen.“

Das Herz des Menschen will Ewigkeit; Ewigkeit für sich und seine Wünsche. Es soll alles weitergehen, oder besser werden. Man wünscht sich Botschaften, die das bestätigen. Jona mußte sagen, was keiner hören wollte. Das war sein Auftrag von Gott. Eine Bußpredigt. Es ist vorbei. Eure Gedanken, Worte und Werke schreien zum Himmel und klagen an. Was tut eine Bußpredigt? Sie legt Gottes Gebote so aus, daß du erkennen mußt: Ich vergehe! Eine Bußpredigt stellt dich vor den allmächtigen, heiligen, allwissenden Gott, der keine Ausreden anerkennt. Eine Bußpredigt macht dir klar: Keine einzige Sünde war nötig. Jede Sünde hättest du mit Gottes Hilfe vermeiden können. Mit jeder Sünde verlierst du mehr, als du meinst, mit ihr zu gewinnen. Mit jeder Sünde handelst du dir mehr Herzeleid ein, als du hofftest, zu vermeiden.

Jona hatte diese schwere Aufgabe, zu sagen: Es ist ganz anders, als du denkst. Die Hütte brennt schon. Deine Sünde ist ein Symptom für das Ende. Jede Lüge, jedes Begehren, von den offenkundigen Sünden ganz zu schweigen, ist ein direkter Angriff auf Gott selbst. Das ist keine Übertreibung. Wenn du belogen wirst, trifft es dich. Eine Lüge, die unnötig war, weil du bereit warst zu helfen, trifft noch tiefer. Wie muß das alles Gott treffen? Und was muß Gott tun, alles wieder zu ordnen und zu heilen, was du durcheinander gebracht hast?

Der Tod ist der Sünde Sold, lehrt Paulus (Römer 6, 23). Und Jona mußte der Stadt Ninive in seiner Predigt so etwas wie den Tod vor dem Tod antun, mit Gottes Gesetz zeigen, wie die Sünde jetzt schon den Tod in sich trägt.

Da glaubten die Leute von Ninive an Gott

Was heißt glauben an Gott? – Hier wird es uns gezeigt. Die Leute von Ninive werfen sich in Gottes Hand. Sie lassen alles hinter sich. Sie suchen keine Ausreden. Sie schicken Jona nicht mit Schimpf und Schande dahin, wo er hergekommen ist. Sie unterbrechen alles. Sie fangen neu an. Sie wollen nichts mehr ohne Gott tun. Aber das alles ist noch nicht der Glaube selbst, sondern das sind Symptome des Glaubens.

Der Glaube, der hinter dem allen steckt, ist erst einmal die Erkenntnis, die Realisation: Gott ist da, er war die ganze Zeit dabei, meine Gedanken, Worte und Werke kommen bei ihm an. Gott hat die Macht, mich zu schaffen, Gott hat mein Leben in der Hand. Er ist größer als alles, was ich fürchte, größer, als alles, was ich liebe …. Gott ist wirklicher alles, auch als ich.

Die Leute von Ninive glaubten an Gott. Das bedeutete: Gott ist die einzige Chance. Dieses intensive Vertrauen brach aus in Ninive.

Was danach kommt, sind Symptome davon: Daß sie fasteten und in Sack und Asche Buße taten. Sogar die Tiere sollen Buße tun!

Die Sache ist: Wenn Gott sich auf einmal mitten im Leben bemerkbar macht, dann ist auf einmal nichts mehr selbstverständlich. Die Seele hat das große Bedürfnis, einen Schnitt zu machen. Das ist heftig.

Auf jeden Fall hat dieses Fasten klar gemacht: So wie bisher, geht es nicht weiter. Das Fasten war dazu da, Abstand zu allem zu gewinnen, auch zu sich selbst – um Gott näher zu kommen.

Was war der Glaube hier? – Die Leute von Ninive gaben Gott recht. Ohne Vorbehalt. Ohne Rücksicht auf sich selbst.

Das ist ein Wunder. Ein notwendiges Wunder. Es muß sein.

Vielleicht?

„Wer weiß? Vielleicht läßt Gott es sich gereuen und wendet sich ab von seinem grimmigen Zorn, daß wir nicht verderben.“ So spricht der König. Das muß ein besonderer König gewesen sein, denn er hat die Stimmung im Volk nicht ausgenutzt, sondern er hat sich selbst auch unter Gott gestellt. Er hat auch Gott recht gegeben. Er hat erkannt, daß Gott ihm seine Macht anvertraut hatte. Dieser König wußte, daß es Fehler gibt, die nur ein König machen kann.

In seinen Worten ist viel vom Glauben ausgesagt. Vor allem der Aspekt: Gott recht geben.

In dem Wort: „Vielleicht“ wird klar gesagt: Wir verdienen das. Wenn es anders kommt, dann ist das Gottes eigene, gnädige Entscheidung. Wir sind in Gottes Hand.

Im Grunde ist es eine unmögliche Möglichkeit. Wie soll Gott etwas bereuen? Das übersteigt unseren Verstand. Wenn Gott wirklich Gott ist, dann ist er perfekt. Wie soll er dann etwas bereuen? Wir müssen bereuen, weil wir nicht perfekt sind. Wir machen Fehler, wir sehen nicht alles kommen, darum kennen wir Momente, in denen wir bereuen. Aber Gott? Wie soll Gott bereuen? Man muß aber sagen, daß diese Reue Gottes die einzige Chance ist. Auch wenn alles dagegen spricht, vor allem unsere Logik, dann muß dann doch hoffen, daß Gott eine Ausnahme macht.

Gottes Reue ist ein menschliches Wort. Gott bereut nicht einen Fehler oder einen Irrtum, sondern Gott beschließt, gnädig zu sein.

Die Leute von Ninive haben Gott so Gott sein lassen, wie Gott eben Gott sein will. Sie haben alles in Gottes Hände gelegt, und darum hält Gott sie mit seinen Händen.

Gottes Einladung

Unser Herr Jesus Christus mochte die Leute von Ninive. Sehr sogar. So sehr, daß wir eifersüchtig werden könnten. Jesus sagte zu den Zuhörern, die gerne Beweise und Wunder sehen wollten: „Die Leute von Ninive werden auftreten am jüngsten Gericht mit diesem Geschlecht und werden es verdammen, die sie taten Buße nach der Predigt des Jonas, und siehe, hier ist mehr, als Jonas.“ (Matthäus 12, 41). Ninive wußte weniger von Gott und seinen Willen, als die Israeliten, die Jesus hörten. Und doch verstanden sie sofort, worauf es ankam.

Mit anderen Worten, Jesus hat der Predigt von Jona recht gegeben. Diese Predigt, die erschrocken hat, die nicht bestätigt hat, sondern verunsichert hat. Jesus hat selber auch zur Buße, zu Gott gerufen. Auch für Jesus ist klar, daß die Sünde im Verderben endet.

Aber eins muß man sagen: Bei Jesus muß man nicht mehr von einem „Vielleicht“ sprechen. Da ist die Gnade, die Vergebung nicht eine unmögliche Möglichkeit, die man sich nicht vorstellen kann. Bei Jesus muß man sich nicht den Kopf darüber zerbrechen, ob Gott etwas bereut oder sowas.

Bei ihm ist die Gnade. Bei ihm ist die Vergebung. Bei ihm ist die Chance. Er ruft ja gerade die zu sich, die merken, daß etwas nicht stimmt, daß es so nicht weitergeht. Da ist der der Spezialist.

Der Friede Gottes, welcher höher ist als alle Vernunft, der bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus zum Ewigen Leben. Amen.


Beitragsbild:

Gestaltung: Lioba Fenske

Nach oben